Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

  • Keine Filter ausgewählt
  • Keine Ergebnisse

Group Development

Am 31. März 2022 wurde die Veräußerung der T‑Mobile Netherlands vollzogen. Sowohl in der Kundenentwicklung bis zum 31. März 2022 als auch in der operativen Entwicklung für das erste Quartal 2022 sind die Beiträge der Gesellschaft noch enthalten.

Weitere Informationen zum Vollzug der Transaktion finden Sie im Kapitel „Konzernstruktur, -strategie und -steuerung“.

Kundenentwicklung

in Tsd.

 

 

 

 

 

 

 

 

31.03.2022

31.12.2021

Veränderung 31.03.2022/
31.12.2021
in %

31.03.2021

Veränderung 31.03.2022/
31.03.2021
in %

T‑Mobile Netherlands

Mobilfunk-Kunden

6.949

6.939

0,1

6.798

2,2

Festnetz-Anschlüsse

754

739

2,0

693

8,8

Breitband-Kunden

744

728

2,2

680

9,4

In den Niederlanden stieg die Kundenanzahl im Mobilfunk-Bereich leicht an. Die Anzahl der Festnetz-Anschlüsse in den Niederlanden zahlte auf die positive Entwicklung im operativen Geschäft ein und profitierte weiterhin von der Lockerung der Corona-Maßnahmen sowie von erfolgreichen Werbekampagnen.

Operative Entwicklung

in Mio. €

 

 

 

 

 

 

 

 

Q1 2022

Q1 2021

Veränderung

Veränderung in %

Gesamtjahr 2021

Gesamtumsatz

 

825

782

43

5,5

3.165

davon: T‑Mobile Netherlands

 

536

513

23

4,5

2.071

davon: GD Towersa

 

284

282

2

0,7

1.112

Service-Umsatz

 

411

390

21

5,4

1.621

Betriebsergebnis (EBIT)

 

1.194

166

1.028

n.a.

1.084

Abschreibungen

 

(97)

(210)

113

53,8

(706)

EBITDA

 

1.291

376

915

n.a.

1.790

EBITDA-wirksame Sondereinflüsse

 

869

(16)

885

n.a.

173

EBITDA (bereinigt um Sondereinflüsse)

 

422

392

30

7,7

1.618

davon: T‑Mobile Netherlands

 

201

171

30

17,5

757

davon: GD Towersa

 

229

224

5

2,2

894

EBITDA AL

 

1.224

301

923

n.a.

1.479

EBITDA AL-wirksame Sondereinflüsse

 

869

(16)

885

n.a.

173

EBITDA AL (bereinigt um Sondereinflüsse)

 

356

316

40

12,7

1.307

davon: T‑Mobile Netherlands

 

190

151

39

25,8

668

davon: GD Towersa

 

173

169

4

2,4

669

EBITDA AL-Marge (bereinigt um Sondereinflüsse)

%

43,2

40,4

 

 

41,3

Cash Capex

 

(99)

(115)

16

13,9

(572)

Die Beiträge von T-Mobile Netherlands und GD Towers sind ohne Berücksichtigung von Konsolidierungseffekten auf der Ebene des operativen Segments dargestellt.

a

Zum 1. Juni 2021 wurde das niederländische Funkturmgeschäft an die DIV veräußert und nachfolgend in die Cellnex Netherlands eingebracht.

Gesamtumsatz, Service-Umsatz

Der Gesamtumsatz unseres operativen Segments Group Development stieg im ersten Quartal 2022 gegenüber dem Vorjahr um 5,5 % auf 825 Mio. €. Organisch betrachtet veränderte sich der Umsatz in der Vergleichsperiode durch die Veräußerung des niederländischen Funkturmgeschäfts zum 1. Juni 2021 und stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,6 %. Der Umsatzanstieg resultierte aus dem operativen und strukturell bedingten Wachstum unserer beiden Geschäftseinheiten T‑Mobile Netherlands und GD Towers mit der DFMG sowie dem österreichischen Funkturmgeschäft. In den Niederlanden trugen sowohl der Mobilfunk-Bereich als auch der Festnetz-Bereich aufgrund steigender Kundenzahlen zum Umsatzanstieg bei. Der Bereich GD Towers verzeichnete ebenso einen Umsatzanstieg, welcher auf einer Anzahlerhöhung der Standorte bei der DFMG beruht sowie durch das österreichische Funkturmgeschäft weiter verstärkt wurde. Der Service-Umsatz stieg gegenüber dem Vorjahr um 5,4 % auf 411 Mio. €. Der Anstieg resultierte hauptsächlich aus dem operativen Wachstum unserer Geschäftseinheit T‑Mobile Netherlands.

Bereinigtes EBITDA AL, EBITDA AL

Das bereinigte EBITDA AL stieg um 12,7 % auf 356 Mio. € an. Der Anstieg resultierte aus der zuvor genannten positiven Umsatzentwicklung sowie dem effizienten Kosten-Management der T‑Mobile Netherlands. Das GD Towers Geschäft entwickelte sich aufgrund steigender Mengen konstant positiv und wurde durch das österreichische Funkturmgeschäft weiter gestärkt. Darüber hinaus konnte auch eine operative Steigerung des bereinigten EBITDA AL durch Umsatzwachstum und Kostentransformation erreicht werden. Organisch betrachtet stieg das bereinigte EBITDA AL um 19,2 %. Positive Sondereinflüsse entlasteten das EBITDA AL im Saldo in Höhe von 869 Mio. €. Diese standen im Wesentlichen im Zusammenhang mit dem aus der Veräußerung der Geschäftseinheit T‑Mobile Netherlands entstandenen Entkonsolidierungsertrag. Das EBITDA AL stieg gegenüber dem Vergleichszeitraum um 923 Mio. € auf 1,2 Mrd. € an.

EBIT

Das EBIT erhöhte sich gegenüber dem Vorjahr im Wesentlichen aufgrund der beim EBITDA AL beschriebenen Entwicklung um 1,0 Mrd. € auf 1,2 Mrd. €. Die Abschreibungen lagen unter dem Niveau des Vorjahres, im Wesentlichen aufgrund geringerer Abschreibungen im Zusammenhang mit der seit dem 6. September 2021 als zur Veräußerung gehaltenen T‑Mobile Netherlands und dem damit verbundenen Aussetzen der planmäßigen Abschreibungen.

Cash Capex

Der Cash Capex lag bei 99 Mio. € und somit unter dem Niveau des Vorjahres. Der Rückgang ist durch niedrigere geplante Ausbaumengen im Vergleich zum Vorjahr begründet, welche in den Folgequartalen deutlich ansteigen sollen. Der Schwerpunkt unserer Investitionen liegt weiterhin im beschleunigten 5G-Ausbau sowie im Ausbau der Mobilfunk-Infrastruktur in Deutschland.

5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar
AL – after leases
Seit Beginn des Geschäftsjahres 2019 berücksichtigen wir bei der Definition unserer finanziellen Leistungsindikatoren die Auswirkungen der verpflichtenden Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 „Leases“. Zur Ermittlung des „EBITDA after leases“ (EBITDA AL) wird das EBITDA um die Abschreibungen der aktivierten Nutzungsrechte und die Zinsaufwendungen für die passivierten Leasing-Verbindlichkeiten angepasst. Bei der Ermittlung des „Free Cashflow after leases“ (Free Cashflow AL) wird der Free Cashflow um die Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten angepasst.
Zum Glossar
Festnetz-Anschlüsse
Anschlüsse in Betrieb ohne Eigenverbrauch und ohne öffentliche Telekommunikationseinrichtungen, einschließlich IP-basierter Anschlüsse. In den Darstellungen des zusammengefassten Lageberichts wurden die Summen auf genauen Zahlen berechnet und auf Millionen bzw. Tausend gerundet. Prozentwerte wurden auf Basis der dargestellten Werte berechnet.
Zum Glossar