Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

  • Keine Filter ausgewählt
  • Keine Ergebnisse

Ereignisse nach der Berichtsperiode

Präsenz-Hauptversammlung 2022. Die Deutsche Telekom hat am 7. April 2022 in Bonn nach zwei vorhergehenden virtuellen Hauptversammlungen wieder eine Hauptversammlung in Präsenz-Form durchgeführt. Entsprechend der veröffentlichten Tagesordnung hat die Hauptversammlung 2022 u. a. über die Entlastung von Vorstand und Aufsichtsrat, die Wahl des Konzernabschlussprüfers für das Geschäftsjahr 2022 und die Höhe der Dividende (0,64 € je dividendenberechtigte Stückaktie; insgesamt 3,2 Mrd. €) beschlossen. Die Dividende wurde im April 2022 ausgezahlt. Darüber hinaus hat die Hauptversammlung 2022 Herrn Dr. Frank Appel zum Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Telekom AG gewählt. Im Anschluss daran hat der Aufsichtsrat Herrn Dr. Frank Appel zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden, als Nachfolger des mit dem Ablauf des Tages der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden Herrn Prof. Dr. Ulrich Lehner, gewählt.

Erhöhung des Kapitalanteils an T‑Mobile US. Entsprechend des erklärten strategischen Ziels zur langfristigen Sicherung der unternehmerischen Kontrolle an T‑Mobile US hat die Deutsche Telekom am 12. April 2022 insgesamt rund 21,2 Mio. T‑Mobile US-Aktien von SoftBank zu einem Kaufpreis von 2,4 Mrd. US‑$ (2,2 Mrd. €) erworben. Dazu hat die Deutsche Telekom einen weiteren Teil ihrer im Juni 2020 von SoftBank erhaltenen Aktienoptionen zum Kauf von Aktien der T‑Mobile US ausgeübt. Hieraus errechnet sich ein gewichteter Durchschnittspreis von rund 113 US‑$ je T‑Mobile US-Aktie. Die Deutsche Telekom hat durch die Transaktion ihren Anteil an T‑Mobile US um 1,7 Prozentpunkte auf 48,4 % erhöht.

Verbesserung des Rating-Ausblicks. Entsprechend einer Mitteilung vom 22. April 2022 hat die Rating-Agentur Standard & Poor’s den Rating-Ausblick für die Deutsche Telekom AG von bisher „stabil“ auf „positiv“ angehoben und zudem das Langfrist-Rating mit „BBB“ bestätigt. Eine Verbesserung des Langfrist-Ratings hält Standard & Poor’s innerhalb der nächsten zwei Jahre für möglich.