Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

  • Keine Filter ausgewählt
  • Keine Ergebnisse

Erläuterungen zur Konzern-Kapitalflussrechnung

Cashflow aus Geschäftstätigkeit

Gegenüber der Vergleichsperiode erhöhte sich der Cashflow aus Geschäftstätigkeit um 1,6 Mrd. € auf 18,0 Mrd. €. Die gute Geschäftsentwicklung, sowohl in als auch außerhalb der USA, wirkte hier positiv. Ebenfalls positiv wirkten um 0,1 Mrd. € niedrigere Ertragsteuerzahlungen. Belastend wirkten dagegen um 0,1 Mrd. € höhere Zinszahlungen (netto). Factoring-Vereinbarungen in Höhe von 0,1 Mrd. € wirkten im ersten Halbjahr 2022 positiv auf den Cashflow aus Geschäftstätigkeit. In der Vergleichsperiode ergaben sich ebenfalls positive Effekte aus Factoring-Vereinbarungen von 0,1 Mrd. €.

Cashflow aus Investitionstätigkeit

in Mio. €

 

 

 

H1 2022

H1 2021

Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte

(4.679)

(10.089)

Auszahlungen für Investitionen in Sachanlagen

(7.579)

(6.505)

Auszahlungen für geförderte Investitionen in den Breitband-Ausbau

(162)

(179)

Einzahlungen von Fördermitteln für Investitionen in den Breitband-Ausbau

129

103

Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto)

(1.657)

124

Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit der Übernahme der Beherrschung über Tochterunternehmen und sonstige Beteiligungen

(52)

(25)

Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit der Einbringung der Beteiligung an T‑Mobile Infra in die Cellnex Netherlandsa

0

135

Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit der Veräußerung des 75 %-Anteils an T‑Mobile Netherlandsb

3.642

0

Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit der Veräußerung des 50 %-Anteils an der GlasfaserPlusc

432

0

Sonstige Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit dem Verlust der Beherrschung über Tochterunternehmen und sonstige Beteiligungen

15

33

Einzahlungen aus dem Abgang von Sachanlagen und immateriellen Vermögenswerten

84

83

Sonstiges

(320)

13

 

(10.148)

(16.307)

a

Enthält neben dem Zahlungsmittelzufluss für den Verkauf des Geschäftsbetriebs in Höhe von 113 Mio. € (118 Mio. € Zahlungsmittelzufluss abzüglich abgegangener Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 5 Mio. €) den Zahlungsmittelzufluss aus der Sale-und-Leaseback-Transaktion in Höhe von 23 Mio. €.

b

Enthält neben dem Zahlungsmittelzufluss für den Verkauf des 75 %-Anteils in Höhe von 3.671 Mio. € abgegangene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 29 Mio. €.

c

Enthält neben dem Zahlungsmittelzufluss für den Verkauf des 50 %-Anteils in Höhe von 441 Mio. € abgegangene Zahlungsmittel und Zahlungsmitteläquivalente in Höhe von 9 Mio. €.

Die Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen lagen mit 12,3 Mrd. € um 4,3 Mrd. € unter der Vergleichsperiode. Im Berichtszeitraum wurden im operativen Segment USA FCC-Mobilfunk-Lizenzen in Höhe von 2,6 Mrd. € erworben. Weitere 0,1 Mrd. € wurden in diesem Zusammenhang im Geschäftsjahr 2021 als Anzahlung geleistet und in den Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen des Vorjahres berücksichtigt. In der Vergleichsperiode waren Auszahlungen für erworbene Mobilfunk-Lizenzen im operativen Segment USA in Höhe von 8,0 Mrd. € und im operativen Segment Europa in Höhe von 0,1 Mrd. € enthalten. Ohne Berücksichtigung der Investitionen in Mobilfunk-Lizenzen lagen die Auszahlungen für Investitionen in immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen um 1,1 Mrd. € über der Vergleichsperiode. Die Veränderung ergibt sich im Wesentlichen aus einem Anstieg im operativen Segment USA infolge des weiteren Ausbaus des 5G‑Netzwerks sowie aus Währungskurseffekten.

Cashflow aus Finanzierungstätigkeit

in Mio. €

 

 

 

H1 2022

H1 2021

Rückzahlung von Anleihen

(1.385)

(5.330)

Dividendenausschüttungen (inkl. an andere Gesellschafter von Tochterunternehmen)

(3.247)

(2.909)

Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten aus finanziertem Capex und Opex

0

(41)

Rückzahlung von EIB-Krediten

(12)

(481)

Zahlungsflüsse für hinterlegte Sicherheitsleistungen und Sicherungsgeschäfte (netto)

122

0

Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten

(2.415)

(3.035)

Tilgung finanzieller Verbindlichkeiten für Medienübertragungsrechte

(171)

(140)

Zahlungsflüsse Continuing Involvement Factoring (netto)

13

(71)

Begebung von Anleihen

0

8.332

Tagesgeldaufnahmen Kreditinstitute (netto)

1

0

Tilgung Verbindlichkeiten aus 5G-Spektrumerwerb in Deutschland

(85)

(85)

Tilgung von Verbindlichkeiten mit Recht der Gläubiger zur vorrangigen Tilgung bei Ausfall

(243)

(474)

Zahlungsmittelveränderungen im Zusammenhang mit dem Sale-and-Leaseback der passiven Mobilfunk-Infrastruktur der T‑Mobile Infra

0

242

Einzahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

 

 

Aktienoptionen T‑Mobile US

3

7

Kapitaleinzahlungen Cellnex Netherlands

16

3

Sonstige Einzahlungen

5

0

 

25

11

Auszahlungen aus Transaktionen mit nicht beherrschenden Gesellschaftern

 

 

Erhöhung Kapitalanteil an T‑Mobile US

(2.210)

0

Aktienrückkäufe T‑Mobile US

(192)

(243)

Aktienrückkäufe OTE

(151)

(65)

Sonstige Auszahlungen

(76)

(39)

 

(2.629)

(347)

Sonstiges

(464)

(184)

 

(10.491)

(4.513)

Zahlungsunwirksame Transaktionen

Die Deutsche Telekom hat im Berichtszeitraum in Höhe von 8,9 Mrd. € Vermögenswerte, im Wesentlichen Netzwerk-Ausstattung, Mobilfunk-Standorte und Grundstücke und Gebäude, angemietet. In der Bilanz werden diese Vermögenswerte in der Folge unter den Nutzungsrechten und die dazugehörigen Verpflichtungen unter den Leasing-Verbindlichkeiten ausgewiesen. Die künftigen Tilgungen der Verbindlichkeiten werden im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesen. Im Berichtszeitraum entfielen 6,6 Mrd. € auf die Modifikation der Verträge mit Crown Castle, die zu einer Erhöhung des Buchwerts der Nutzungsrechte sowie der Leasing-Verbindlichkeiten in gleicher Höhe führte. Ohne diesen Effekt lagen die Anmietungen von Vermögenswerten um 0,4 Mrd. € unter der Vergleichsperiode, im Wesentlichen begründet durch den Verkauf der T‑Mobile Netherlands. Darüber hinaus erhöhten sich im Rahmen der Vertragsmodifikation die Sachanlagen sowie die sonstigen finanziellen Verbindlichkeiten um jeweils 0,8 Mrd. € für Vertragsbestandteile, die aufgrund ihres Finanzierungscharakters nicht im Anwendungsbereich von IFRS 16 liegen.

Weitere Informationen zur Vertragsmodifikation zwischen T‑Mobile US und Crown Castle finden Sie im Abschnitt „Nutzungsrechte“.

Gegenleistungen für den Erwerb von Medienübertragungsrechten werden von der Deutschen Telekom entsprechend der Vertragsgestaltung bei Vertragsabschluss oder verteilt über die Vertragslaufzeit gezahlt. Für erworbene Medienübertragungsrechte wurden im Berichtszeitraum finanzielle Verbindlichkeiten für zukünftige Gegenleistungen in Höhe von 0,2 Mrd. € passiviert (in der Vergleichsperiode: 0,1 Mrd. €). Die Zahlung der Gegenleistung wird im Cashflow aus Finanzierungstätigkeit ausgewiesen.

Im operativen Segment USA wurden im Berichtszeitraum Mobilfunk-Endgeräte in Höhe von 0,2 Mrd. € in den Sachanlagen aktiviert (in der Vergleichsperiode: 0,7 Mrd. €). Diese stehen im Zusammenhang mit dem Endgeräte-Mietmodell der T‑Mobile US, bei dem Kunden das Endgerät nicht kaufen, sondern mieten. Die Auszahlungen werden im Cashflow aus Geschäftstätigkeit ausgewiesen. Der Rückgang resultierte insbesondere aus dem Rückzug aus dem Endgeräte-Mietmodell.

5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar