Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

  • Keine Filter ausgewählt
  • Keine Ergebnisse

Highlights im zweiten Quartal 2022

Weitere Informationen zu diesen und weiteren Ereignissen finden Sie in unseren Medieninformationen.

Prognose-Erhöhung für das Geschäftsjahr 2022

Aufgrund der guten Geschäftsentwicklung erhöhen wir erneut unsere Prognose für das bereinigte EBITDA AL des Konzerns für das Geschäftsjahr 2022. Statt eines bereinigten EBITDA AL von über 36,6 Mrd. € erwarten wir nun einen Wert von rund 37 Mrd. €. Den Free Cashflow AL des Konzerns (vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum) prognostizieren wir auf dem zuletzt erhöhten Niveau von über 10 Mrd. € bei einer für das Geschäft außerhalb der USA höheren Erwartung von 3,8 Mrd. € statt bislang 3,7 Mrd. €.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel „Prognose“ im Konzern-Zwischenlagebericht.

Personalia

Bei der Hauptversammlung am 7. April 2022 haben unsere Aktionäre Herrn Dr. Frank Appel zum Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschen Telekom AG gewählt. Im Anschluss daran hat der Aufsichtsrat Herrn Dr. Appel zum neuen Aufsichtsratsvorsitzenden, als Nachfolger des mit Ablauf der Hauptversammlung aus dem Aufsichtsrat ausscheidenden Herrn Prof. Dr. Ulrich Lehner, gewählt.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Transaktionen

Die Deutsche Telekom hat am 12. April 2022 insgesamt rund 21,2 Mio. T‑Mobile US Aktien von SoftBank zu einem Kaufpreis von 2,4 Mrd. US‑$ (2,2 Mrd. €) durch weitere Ausübung von Aktienoptionen erworben. Mit Abschluss der Transaktion hat die Deutsche Telekom ihren Anteil an T‑Mobile US um 1,7 Prozentpunkte auf 48,4 % erhöht.

Weitere Informationen zu Unternehmens- und sonstigen Transaktionen finden Sie im Kapitel „Konzernstruktur, -strategie und -steuerung“ im Konzern-Zwischenlagebericht sowie im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“ im Konzern-Zwischenabschluss.

Rating

Am 22. April 2022 hat die Rating-Agentur Standard & Poor’s den Rating-Ausblick für die Deutsche Telekom AG von „stabil“ auf „positiv“ angehoben und zudem das Langfrist-Rating mit „BBB“ bestätigt. Eine Verbesserung unseres Langfrist-Ratings hält Standard & Poor’s innerhalb der nächsten zwei Jahre für möglich.

Investitionen in Netze

Netzausbau in Deutschland. Zum Ende des ersten Halbjahres 2022 ist unser 5G-Netz für 92,6 % der Haushalte in Deutschland verfügbar – in mehr als 460 Städten über die schnelle Frequenz von 3,6 GHz. Seit Juni 2022 nutzen wir die neue 700 MHz-Frequenz für 5G, mit der nun mehr als 3.000 Antennen funken. Damit verbessern wir v. a. die Mobilfunk-Versorgung auf dem Land.

Die Gesamtzahl der deutschen Haushalte, die die Möglichkeit einer direkten Anbindung an unser Glasfasernetz haben, ist zum 30. Juni 2022 weiter gestiegen. Im Mai bzw. Juni 2022 gaben wir weitere Projekte für den verstärkten Glasfaser-Ausbau, u. a. in Nürnberg, Bochum und der Region Stuttgart, bekannt.

Netzausbau in den USA. Zum Ende des ersten Halbjahres 2022 versorgte T‑Mobile US 235 Mio. Menschen in den USA mit „Ultra Capacity 5G“ im schnellen 2,5 GHz-Band und Millimeterwellen-Bereich (mmWave). Auf Basis ihres 600 MHz-Spektrums erreicht unsere US-Tochter bereits 320 Mio. Menschen in den USA. Zum 30. Juni 2022 hat T‑Mobile US wie geplant die Abschaltung ihres 3G-CDMA-Netzes abgeschlossen. Zudem hat unsere US-Tochter im zweiten Quartal 2022 damit begonnen, das 4G-LTE-Netz der ehemaligen Sprint planmäßig außer Betrieb zu nehmen.

Netzausbau in Europa. Zum Ende des ersten Halbjahres 2022 haben unsere Landesgesellschaften 36,5 % der Bevölkerung in unserem europäischen Footprint mit 5G versorgt. Im zweiten Quartal 2022 hat Slovak Telekom erfolgreich an Spektrumvergaben im 3,x GHz-Band teilgenommen. Zum 30. Juni 2022 hat Magyar Telekom in Ungarn sein 3G-Netz abgeschaltet, um die frei werdenden Frequenzen für die leistungsfähigeren Technologien 4G und 5G zu nutzen.

Zum 30. Juni 2022 haben insgesamt rund 7,4 Mio. Haushalte die Möglichkeit, eine direkte Anbindung an unser schnelles Glasfasernetz mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s zu buchen.

Corporate Responsibility

Corporate Digital Responsibility. Bereits seit 2017 beleuchtet die Deutsche Telekom das Thema der verantwortungsvollen Digitalisierung aus verschiedenen Perspektiven. Anfang Juni 2022 haben wir mit „Corporate Digital Responsibility@Deutsche Telekom“ unser neu erarbeitetes Selbstverständnis für digitale Verantwortung vorgestellt. Damit bieten wir eine Orientierungshilfe, um den vielfältigen Auswirkungen der Digitalisierung aktiv zu begegnen und die daraus entstehenden Herausforderungen zu meistern.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

GreenTech Festival. Vom 22. bis 24. Juni 2022 haben wir auf dem weltgrößten Nachhaltigkeitsfestival in Berlin unter dem Motto „Rethink. Reuse. Repeat.“ gezeigt, wie wir ökologische Nachhaltigkeit und smarte Ansätze vereinen. Bei unserem ganzheitlich nachhaltig konzipierten Messeauftritt stellten wir z. B. das „Refurbished Phone“ für Privat- und Geschäftskunden vor: Ausrangierte Smartphones zu einem fairen Preis anzukaufen, aufzubereiten und die Bestandteile zu recyclen, entspricht unserer Vision von einer Kreislaufwirtschaft.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

T‑Systems fährt elektrisch. Ab 2022 stellt T‑Systems die Geschäftsfahrzeugflotte weltweit auf Elektroautos um. In den nächsten Jahren soll sich der Anteil an elektrischen Geschäftsfahrzeugen des Unternehmens auf nahezu 100 % erhöhen. Damit reduziert T‑Systems seine CO2-Emissionen um rund 1.000 Tonnen pro Jahr. Diese jährliche Einsparung entspricht 10 % der aktuell bei T‑Systems verbleibenden Emissionen durch selbst erzeugte oder zugekaufte Energie.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Mitarbeitende

Die Deutsche Telekom und die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) haben am 12. Mai 2022 eine Tarifeinigung erzielt. Die Einigung gilt für bundesweit rund 55.000 Tarifangestellte, Auszubildende und Dual Studierende der Konzernzentrale, der Telekom Deutschland sowie der Deutschen Telekom IT. Im Wesentlichen wurde vereinbart, die Gehälter der Tarifangestellten in zwei Stufen jeweils zum 1. August 2022 um 2,7 % bis 3,1 % und zum 1. Juni 2023 um weitere 2,1 % anzuheben.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Kooperationen, Partnerschaften und Großaufträge

Glasfaser-Kooperationen in Deutschland. Im Juni 2022 gaben wir eine langfristige Kooperation mit GLASFASER RUHR bekannt. Gemeinsames Ziel ist, dass Bochum, eine der größten Städte des Ruhrgebiets, bis 2032 über ein flächendeckendes Glasfasernetz verfügen soll – mehr als 134.000 direkte Glasfaser-Anschlüsse sollen dafür neu entstehen. Die Gigabit-Infrastruktur werden wir gemeinsam bauen und betreiben. Der Ausbau soll Anfang 2023 beginnen. Mit Vodafone wurde im Juni 2022 der nächste FTTH-Produktvertrag unterzeichnet, nachdem wir uns Ende 2020 über die Nutzung unseres VDSL- und Glasfasernetzes geeinigt hatten. Die strategische Partnerschaft im Festnetz erlaubt uns, die Auslastung unserer Netze zu sichern und so den Glasfaser-Ausbau in Deutschland zu beschleunigen.

T‑Mobile US und DISH erweitern Partnerschaft. Am 21. Juni 2022 hat unsere US-amerikanische Tochter mit dem Mobilfunk-Anbieter DISH eine Anpassung des seit dem Jahr 2020 bestehenden Rahmenvertrags (Master Network Service Agreement) unterzeichnet. Mit dem Rahmenvertrag aus 2020 wird den Kunden von DISH, inklusive der Prepaid-Kunden, Zugang zum landesweiten T‑Mobile US 5G-Netz ermöglicht. Die nun erfolgte Vertragsanpassung umfasst u. a. eine veränderte Preisgestaltung und erweiterte Roaming-Lösungen für DISH 5G-Kunden.

BARMER beauftragt T‑Systems und Verimi. Ende Juni 2022 gaben die Unternehmen bekannt, dass T‑Systems für die Versicherten der BARMER digitale Identitäten über ID-Dienste bereitstellen und verwalten wird. T‑Systems setzt dabei auf die Verimi ID-Wallet. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik hat die ID-Wallet als sicheres Verfahren bereits genehmigt. T‑Systems betreibt den Service in ihrer Open Telekom Cloud. Vier Rechenzentren sorgen für Schutz und Ausfallsicherheit des ID-Dienstes. Er entsteht nach den Vorgaben der gematik.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Produkte, Tarife und Services

Hannover Messe 2022. Für die Hannover Messe vom 30. Mai bis 2. Juni 2022 haben wir das Messegelände zu einem 5G-Innovations-Campus gerüstet. Es bietet ein privates Campus-Netz, das allein Messegesellschaft und Austeller für ihre Anwendungen nutzen können. Gleichzeitig werden die Messebesucher auf dem Gelände mit dem öffentlichen 5G-Netz versorgt. So wurde ein Testfeld für 5G-Anwendungen erschaffen, auf dem Technologie-Führer unterschiedlicher Branchen aktiv werden konnten und Industrie Lösungen, wie z. B. ein autonomer Gabelstapler, live erlebbar wurden.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Voice over 5G für Portland und Salt Lake City. T‑Mobile US führte im Juni 2022 Voice over 5G in den beiden US-Städten ein. Dabei handelt es sich um einen eigenständigen 5G-Dienst, der nicht an LTE gebunden ist. Das schafft die Voraussetzung für ein neues Leistungsniveau mit hohen Geschwindigkeiten, Reaktionsfähigkeit in Echtzeit und volle Konnektivität. Da der Sprachverkehr nun über 5G übertragen wird, können Endgeräte ständig mit dem 5G-Netz verbunden bleiben, sodass Anwendungen, die eine nahtlose 5G-Verbindung erfordern, zukünftig möglich sind.

Verlängerung Call-by-Call und Preselection. Verbraucher in Deutschland können die sog. Sparvorwahlen Call-by-Call und Preselection weiterhin nutzen. Die Telekom Deutschland und der Verband der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM) haben sich darauf verständigt, die sog. Betreibervorauswahlen bis zum Jahresende 2024 möglich zu machen. Das bisher geltende freiwillige Abkommen zwischen den beiden Partnern wird damit um weitere zwei Jahre verlängert.

Auszeichnungen

Die folgende Grafik stellt die wesentlichen Auszeichnungen des zweiten Quartals 2022 zusammen:

Wesentliche Auszeichnungen des zweiten Quartals 2022 (Grafik)
Weitere Informationen zu den Auszeichnungen finden Sie unter den folgenden Links:
4G
Bezeichnung für den Mobilfunk-Standard der vierten Mobilfunk-Generation mit höheren Übertragungsraten (siehe LTE).
Zum Glossar
5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar
AL – after leases
Seit Beginn des Geschäftsjahres 2019 berücksichtigen wir bei der Definition unserer finanziellen Leistungsindikatoren die Auswirkungen der verpflichtenden Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 „Leases“. Zur Ermittlung des „EBITDA after leases“ (EBITDA AL) wird das EBITDA um die Abschreibungen der aktivierten Nutzungsrechte und die Zinsaufwendungen für die passivierten Leasing-Verbindlichkeiten angepasst. Bei der Ermittlung des „Free Cashflow after leases“ (Free Cashflow AL) wird der Free Cashflow um die Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten angepasst.
Zum Glossar
FTTH – Fiber to the Home
(engl.) – Glasfaser bis ins Haus. Als FTTH bezeichnet man in der Telekommunikation das Verlegen von Glasfaser-Kabeln bis in die Wohnung des Kunden.
Zum Glossar
Glasfaser-Anschlüsse
Gesamtzahl aller FTTx-Anschlüsse (z. B. FTTC/VDSL, Vectoring sowie FTTH).
Zum Glossar
LTE – Long Term Evolution
Die Mobilfunk-Technik 4G nutzt u. a. Mobilfunk-Frequenzen im 800 MHz-Band, die durch die Digitalisierung des Fernsehens frei geworden sind. Mit den reichweitenstarken Fernsehfrequenzen lassen sich große Flächen mit deutlich weniger Sendemasten als bisher erschließen. LTE ermöglicht Geschwindigkeiten von mehr als 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload.
Zum Glossar
Prepaid
(engl.) – im Voraus bezahlt. Im Gegensatz zu Postpaid-Verträgen im Voraus bezahlte Kommunikationsleistungen in Form von Guthaben ohne vertragliche Bindung.
Zum Glossar
Roaming
Bezeichnet die Nutzung eines Kommunikationsendgeräts oder auch nur die Nutzung der Teilnehmeridentität in einem anderen Netzwerk (Visited Network) als dem Heimat-Netzwerk (Home Network). Hierzu ist erforderlich, dass die Betreiber der beiden Netzwerke ein Roaming-Abkommen getroffen haben sowie die erforderlichen Signalisierungs- und Datenverbindungen zwischen ihren Netzen geschaltet haben. Roaming kommt z. B. zum Tragen bei der länderübergreifenden Nutzung von Mobiltelefonen und Smartphones.
Zum Glossar