Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

6 Immaterielle Vermögenswerte

in Mio. €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst erstellte immaterielle Vermögens­werte

Erworbene immaterielle Vermögenswerte

Goodwill

Geleistete Anzahlungen und immaterielle Vermögens­werte in Entwicklung

 

 

 

Gesamt

Erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte

LTE-Lizenzen

UMTS-Lizenzen

GSM-Lizenzen

FCC-Lizenzen (T-Mobile US)

5G-Lizenzen

Übrige
erworbene
immaterielle
Vermögens­werte

 

 

Gesamt

Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

8.200

83.687

1.542

6.404

9.937

1.390

42.283

2.237

19.895

30.796

2.161

124.844

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Währungsumrechnung

(529)

(10.209)

(52)

(138)

(21)

(15)

(8.215)

0

(1.768)

(2.270)

(93)

(13.100)

Veränderung Konsolidierungskreis

292

49.575

243

0

0

0

41.629

0

7.703

8.867

565

59.300

Zugänge

448

2.752

149

259

0

0

1.107

387

851

0

3.635

6.836

Abgänge

(723)

(11.362)

(134)

(20)

(8.541)

(128)

0

(29)

(2.510)

0

(224)

(12.308)

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

(317)

0

0

0

0

(68)

0

(249)

(279)

0

(596)

Umbuchungen

1.506

2.640

53

284

0

0

0

41

2.262

0

(4.082)

63

Stand zum 31. Dezember 2020

9.195

116.766

1.801

6.789

1.375

1.247

76.736

2.635

26.184

37.115

1.962

165.038

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Währungsumrechnung

505

8.072

43

(15)

5

1

6.806

0

1.233

1.655

54

10.286

Veränderung Konsolidierungskreis

0

659

(21)

0

0

0

5

0

675

890

0

1.548

Zugänge

612

10.075

455

286

0

0

8.353

0

979

0

3.091

13.778

Abgänge

(609)

(2.654)

(773)

(75)

(178)

(11)

0

0

(1.618)

0

(9)

(3.273)

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

(664)

(2.849)

(15)

(1.093)

(641)

(10)

(26)

(233)

(831)

(1.884)

(47)

(5.445)

Umbuchungen

1.344

1.973

128

(0)

167

29

(0)

47

1.603

0

(3.287)

30

Stand zum 31. Dezember 2021

10.383

132.041

1.618

5.893

727

1.256

91.873

2.449

28.225

37.775

1.764

181.963

Kumulierte Abschreibungen und Wertminderungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

(5.171)

(33.110)

(1.066)

(2.294)

(9.244)

(781)

(4.232)

(13)

(15.480)

(18.360)

0

(56.641)

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Währungsumrechnung

356

1.282

28

49

17

11

345

0

831

1.070

0

2.708

Veränderung Konsolidierungskreis

0

6

0

0

0

0

0

0

6

0

0

6

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.432)

(5.039)

(377)

(436)

(579)

(55)

0

(71)

(3.523)

0

0

(6.472)

Zugänge (Wertminderungen)

(180)

(252)

(4)

(99)

(24)

0

(29)

0

(96)

(26)

(67)

(525)

Abgänge

723

11.357

132

20

8.541

128

0

29

2.507

0

5

12.085

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

248

0

0

0

0

29

0

219

20

0

268

Umbuchungen

(2)

(6)

(25)

0

0

0

0

0

19

0

0

(8)

Zuschreibungen

0

1.605

0

0

0

0

1.604

0

1

0

0

1.605

Stand zum 31. Dezember 2020

(5.707)

(23.908)

(1.311)

(2.759)

(1.289)

(697)

(2.282)

(55)

(15.515)

(17.295)

(62)

(46.972)

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Währungsumrechnung

(345)

(840)

(35)

7

(4)

(1)

(198)

0

(610)

(834)

0

(2.020)

Veränderung Konsolidierungskreis

0

7

13

0

0

0

0

0

(7)

0

0

7

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.599)

(4.869)

(424)

(410)

(44)

(54)

0

(97)

(3.839)

0

0

(6.468)

Zugänge (Wertminderungen)

(63)

(42)

0

0

0

(4)

0

0

(38)

0

(51)

(155)

Abgänge

608

2.596

773

75

178

11

0

0

1.559

0

(0)

3.204

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

607

1.593

1

505

480

10

0

12

585

886

0

3.086

Umbuchungen

(53)

34

(55)

2

(0)

(1)

0

0

89

0

21

3

Zuschreibungen

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

0

Stand zum 31. Dezember 2021

(6.552)

(25.429)

(1.038)

(2.581)

(679)

(737)

(2.480)

(139)

(17.774)

(17.243)

(91)

(49.315)

Buchwerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2020

3.488

92.858

490

4.030

85

550

74.454

2.580

10.668

19.819

1.900

118.066

Stand zum 31. Dezember 2021

3.832

106.611

580

3.313

48

519

89.393

2.310

10.450

20.531

1.673

132.647

in Mio. €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst erstellte immaterielle Vermögens­werte

Erworbene immaterielle Vermögenswerte

 

Erworbene immaterielle Vermögenswerte

Goodwill

Geleistete Anzahlungen und immaterielle Vermögens­werte in Entwicklung

 

 

 

 

Gesamt

Erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte

LTE-Lizenzen

 

UMTS-Lizenzen

GSM-Lizenzen

FCC-Lizenzen (T-Mobile US)

5G-Lizenzen

Übrige
erworbene
immaterielle
Vermögenswerte

 

 

Gesamt

 

Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

8.200

83.687

1.542

6.404

 

9.937

1.390

42.283

2.237

19.895

30.796

2.161

124.844

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

(529)

(10.209)

(52)

(138)

 

(21)

(15)

(8.215)

0

(1.768)

(2.270)

(93)

(13.100)

 

Veränderung Konsolidierungskreis

292

49.575

243

0

 

0

0

41.629

0

7.703

8.867

565

59.300

 

Zugänge

448

2.752

149

259

 

0

0

1.107

387

851

0

3.635

6.836

 

Abgänge

(723)

(11.362)

(134)

(20)

 

(8.541)

(128)

0

(29)

(2.510)

0

(224)

(12.308)

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

(317)

0

0

 

0

0

(68)

0

(249)

(279)

0

(596)

 

Umbuchungen

1.506

2.640

53

284

 

0

0

0

41

2.262

0

(4.082)

63

 

Stand zum 31. Dezember 2020

9.195

116.766

1.801

6.789

 

1.375

1.247

76.736

2.635

26.184

37.115

1.962

165.038

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

505

8.072

43

(15)

 

5

1

6.806

0

1.233

1.655

54

10.286

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

659

(21)

0

 

0

0

5

0

675

890

0

1.548

 

Zugänge

612

10.075

455

286

 

0

0

8.353

0

979

0

3.091

13.778

 

Abgänge

(609)

(2.654)

(773)

(75)

 

(178)

(11)

0

0

(1.618)

0

(9)

(3.273)

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

(664)

(2.849)

(15)

(1.093)

 

(641)

(10)

(26)

(233)

(831)

(1.884)

(47)

(5.445)

 

Umbuchungen

1.344

1.973

128

(0)

 

167

29

(0)

47

1.603

0

(3.287)

30

 

Stand zum 31. Dezember 2021

10.383

132.041

1.618

5.893

 

727

1.256

91.873

2.449

28.225

37.775

1.764

181.963

 

Kumulierte Abschreibungen und Wertminderungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

(5.171)

(33.110)

(1.066)

(2.294)

 

(9.244)

(781)

(4.232)

(13)

(15.480)

(18.360)

0

(56.641)

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

356

1.282

28

49

 

17

11

345

0

831

1.070

0

2.708

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

6

0

0

 

0

0

0

0

6

0

0

6

 

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.432)

(5.039)

(377)

(436)

 

(579)

(55)

0

(71)

(3.523)

0

0

(6.472)

 

Zugänge (Wertminderungen)

(180)

(252)

(4)

(99)

 

(24)

0

(29)

0

(96)

(26)

(67)

(525)

 

Abgänge

723

11.357

132

20

 

8.541

128

0

29

2.507

0

5

12.085

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

248

0

0

 

0

0

29

0

219

20

0

268

 

Umbuchungen

(2)

(6)

(25)

0

 

0

0

0

0

19

0

0

(8)

 

Zuschreibungen

0

1.605

0

0

 

0

0

1.604

0

1

0

0

1.605

 

Stand zum 31. Dezember 2020

(5.707)

(23.908)

(1.311)

(2.759)

 

(1.289)

(697)

(2.282)

(55)

(15.515)

(17.295)

(62)

(46.972)

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

(345)

(840)

(35)

7

 

(4)

(1)

(198)

0

(610)

(834)

0

(2.020)

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

7

13

0

 

0

0

0

0

(7)

0

0

7

 

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.599)

(4.869)

(424)

(410)

 

(44)

(54)

0

(97)

(3.839)

0

0

(6.468)

 

Zugänge (Wertminderungen)

(63)

(42)

0

0

 

0

(4)

0

0

(38)

0

(51)

(155)

 

Abgänge

608

2.596

773

75

 

178

11

0

0

1.559

0

(0)

3.204

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

607

1.593

1

505

 

480

10

0

12

585

886

0

3.086

 

Umbuchungen

(53)

34

(55)

2

 

(0)

(1)

0

0

89

0

21

3

 

Zuschreibungen

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Stand zum 31. Dezember 2021

(6.552)

(25.429)

(1.038)

(2.581)

 

(679)

(737)

(2.480)

(139)

(17.774)

(17.243)

(91)

(49.315)

 

Buchwerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2020

3.488

92.858

490

4.030

 

85

550

74.454

2.580

10.668

19.819

1.900

118.066

 

Stand zum 31. Dezember 2021

3.832

106.611

580

3.313

 

48

519

89.393

2.310

10.450

20.531

1.673

132.647

 

in Mio. €

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Selbst erstellte immaterielle Vermögens­werte

Erworbene immaterielle Vermögenswerte

 

Erworbene immaterielle Vermögenswerte

Goodwill

Geleistete Anzahlungen und immaterielle Vermögens­werte in Entwicklung

 

 

 

 

Gesamt

Erworbene Konzessionen, gewerbliche Schutzrechte und ähnliche Rechte und Werte

LTE-Lizenzen

 

UMTS-Lizenzen

GSM-Lizenzen

FCC-Lizenzen (T-Mobile US)

5G-Lizenzen

Übrige
erworbene
immaterielle
Vermögenswerte

 

 

Gesamt

 

Anschaffungs- bzw. Herstellungskosten

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

8.200

83.687

1.542

6.404

 

9.937

1.390

42.283

2.237

19.895

30.796

2.161

124.844

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

(529)

(10.209)

(52)

(138)

 

(21)

(15)

(8.215)

0

(1.768)

(2.270)

(93)

(13.100)

 

Veränderung Konsolidierungskreis

292

49.575

243

0

 

0

0

41.629

0

7.703

8.867

565

59.300

 

Zugänge

448

2.752

149

259

 

0

0

1.107

387

851

0

3.635

6.836

 

Abgänge

(723)

(11.362)

(134)

(20)

 

(8.541)

(128)

0

(29)

(2.510)

0

(224)

(12.308)

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

(317)

0

0

 

0

0

(68)

0

(249)

(279)

0

(596)

 

Umbuchungen

1.506

2.640

53

284

 

0

0

0

41

2.262

0

(4.082)

63

 

Stand zum 31. Dezember 2020

9.195

116.766

1.801

6.789

 

1.375

1.247

76.736

2.635

26.184

37.115

1.962

165.038

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

505

8.072

43

(15)

 

5

1

6.806

0

1.233

1.655

54

10.286

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

659

(21)

0

 

0

0

5

0

675

890

0

1.548

 

Zugänge

612

10.075

455

286

 

0

0

8.353

0

979

0

3.091

13.778

 

Abgänge

(609)

(2.654)

(773)

(75)

 

(178)

(11)

0

0

(1.618)

0

(9)

(3.273)

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

(664)

(2.849)

(15)

(1.093)

 

(641)

(10)

(26)

(233)

(831)

(1.884)

(47)

(5.445)

 

Umbuchungen

1.344

1.973

128

(0)

 

167

29

(0)

47

1.603

0

(3.287)

30

 

Stand zum 31. Dezember 2021

10.383

132.041

1.618

5.893

 

727

1.256

91.873

2.449

28.225

37.775

1.764

181.963

 

Kumulierte Abschreibungen und Wertminderungen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2019

(5.171)

(33.110)

(1.066)

(2.294)

 

(9.244)

(781)

(4.232)

(13)

(15.480)

(18.360)

0

(56.641)

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

356

1.282

28

49

 

17

11

345

0

831

1.070

0

2.708

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

6

0

0

 

0

0

0

0

6

0

0

6

 

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.432)

(5.039)

(377)

(436)

 

(579)

(55)

0

(71)

(3.523)

0

0

(6.472)

 

Zugänge (Wertminderungen)

(180)

(252)

(4)

(99)

 

(24)

0

(29)

0

(96)

(26)

(67)

(525)

 

Abgänge

723

11.357

132

20

 

8.541

128

0

29

2.507

0

5

12.085

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

0

248

0

0

 

0

0

29

0

219

20

0

268

 

Umbuchungen

(2)

(6)

(25)

0

 

0

0

0

0

19

0

0

(8)

 

Zuschreibungen

0

1.605

0

0

 

0

0

1.604

0

1

0

0

1.605

 

Stand zum 31. Dezember 2020

(5.707)

(23.908)

(1.311)

(2.759)

 

(1.289)

(697)

(2.282)

(55)

(15.515)

(17.295)

(62)

(46.972)

 

Änderung der Rechnungs­legungs­vorschriften

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Währungsumrechnung

(345)

(840)

(35)

7

 

(4)

(1)

(198)

0

(610)

(834)

0

(2.020)

 

Veränderung Konsolidierungskreis

0

7

13

0

 

0

0

0

0

(7)

0

0

7

 

Zugänge (planmäßige Abschreibungen)

(1.599)

(4.869)

(424)

(410)

 

(44)

(54)

0

(97)

(3.839)

0

0

(6.468)

 

Zugänge (Wertminderungen)

(63)

(42)

0

0

 

0

(4)

0

0

(38)

0

(51)

(155)

 

Abgänge

608

2.596

773

75

 

178

11

0

0

1.559

0

(0)

3.204

 

Veränderung aus zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen

607

1.593

1

505

 

480

10

0

12

585

886

0

3.086

 

Umbuchungen

(53)

34

(55)

2

 

(0)

(1)

0

0

89

0

21

3

 

Zuschreibungen

0

0

0

0

 

0

0

0

0

0

0

0

0

 

Stand zum 31. Dezember 2021

(6.552)

(25.429)

(1.038)

(2.581)

 

(679)

(737)

(2.480)

(139)

(17.774)

(17.243)

(91)

(49.315)

 

Buchwerte

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Stand zum 31. Dezember 2020

3.488

92.858

490

4.030

 

85

550

74.454

2.580

10.668

19.819

1.900

118.066

 

Stand zum 31. Dezember 2021

3.832

106.611

580

3.313

 

48

519

89.393

2.310

10.450

20.531

1.673

132.647

 

Der Buchwert der immateriellen Vermögenswerte erhöhte sich im Wesentlichen aufgrund der folgenden Effekte um 14,6 Mrd. € auf 132,6 Mrd. €: Zugänge in Höhe von 13,8 Mrd. € erhöhten den Buchwert der immateriellen Vermögenswerte. Diese resultieren in Höhe von 8,4 Mrd.  aus dem Erwerb von Mobilfunk-Spektrum im operativen Segment USA und standen im Wesentlichen im Zusammenhang mit der Beendigung der C-Band-Auktion der FCC in den USA. T‑Mobile US hat 142 Lizenzen für 7,8 Mrd. € (9,3 Mrd. US‑$) ersteigert sowie erste „Relocation Payments“ für die Umsiedlung der bisherigen Lizenzinhaber in Höhe von 0,2 Mrd. € geleistet. T‑Mobile US rechnet mit zusätzlichen „Relocation Payments“ in Höhe von 1,0 Mrd. US‑$ (rund 0,9 Mrd. €), die bis 2024 ausbezahlt werden. Im operativen Segment Europa gab es Lizenzerwerbe von insgesamt 0,3 Mrd. €. Die im November 2020 durch die T‑Mobile Czech Republic ersteigerten 5G-Lizenzen wurden in 2021 in Höhe von 0,1 Mrd. € erworben. In Ungarn wurde die Neuvergabe des 900 und 1.800 MHz-Spektrums am 28. Januar 2021 durchgeführt und abgeschlossen. Magyar Telekom erwarb Spektrumlizenzen in Höhe von 0,1 Mrd. €. Daneben gab es weitere Erwerbe von Spektrumlizenzen bzw. Verlängerungen von Frequenznutzungsrechten in Kroatien und Rumänien. Ebenso trugen Währungskurseffekte, v. a. aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro, mit 8,3 Mrd. € sowie Konsolidierungskreiseffekte, im Wesentlichen aus dem erstmaligen Einbezug der durch die T‑Mobile US erworbenen Shentel, mit 1,6 Mrd. € zur Erhöhung des Buchwerts bei. Darin enthalten ist auch ein aus der Transaktion entstandener Goodwill in Höhe von 0,9 Mrd. €. Buchwertmindernd wirkten Umklassifizierungen von Vermögenswerten in die zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen in Höhe von 2,4 Mrd. €. Diese standen im Wesentlichen im Zusammenhang mit der vereinbarten Veräußerung der T‑Mobile Netherlands sowie mit der vereinbarten Veräußerung von 50 % der Anteile an der GlasfaserPlus. Darüber hinaus minderten planmäßige Abschreibungen den Buchwert in Höhe von 6,5 Mrd. € sowie Wertminderungen in Höhe von 0,2 Mrd. €.

Weitere Informationen zu den Abschreibungen finden Sie in Angabe 27 „Abschreibungen“.

Weitere Informationen zu den genannten Unternehmenstransaktionen sowie der vereinbarten Veräußerung der T‑Mobile Netherlands finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“.

Im Geschäftsjahr 2021 hat sich der Buchwert der Goodwills der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten in den operativen Segmenten um 0,7 Mrd. € auf 20,5 Mrd. € erhöht. Dies resultiert aus folgenden Effekten:

Operatives Segment Deutschland. Im operativen Segment Deutschland reduzierte sich der Goodwill um 0,1 Mrd. € auf 4,8 Mrd. €. In Folge der vereinbarten Veräußerung von 50 % der Anteile an der Glasfaser-Ausbaugesellschaft GlasfaserPlus GmbH und in Verbindung mit dem künftig nach Abschluss der Transaktion resultierenden Verlust der Beherrschung über die Gesellschaft wurden die Vermögenswerte und Schulden der GlasfaserPlus zum 31. Dezember 2021 in der Konzern-Bilanz als „zur Veräußerung gehalten“ ausgewiesen.

Weitere Informationen zum Glasfaser-Ausbau durch Gemeinschaftsunternehmen mit IFM finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“.

Operatives Segment USA. Der Anstieg des Goodwill um 1,7 Mrd. € im Vergleich zum 31. Dezember 2020 resultiert in Höhe von 0,9 Mrd. € aus dem am 1. Juli 2021 vollzogenen Erwerb von Shentel durch T‑Mobile US. Ebenfalls erhöhend wirkten sich Währungskurseffekte aus der Umrechnung von US-Dollar in Euro in Höhe von 0,8 Mrd. € aus. Darüber hinaus gab es einen Erwerb einer für das operative Segment USA insgesamt unwesentlichen Gesellschaft.

Weitere Informationen zum Erwerb von Shentel finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und Sonstige Transaktionen“.

Operatives Segment Europa. Der Goodwill in der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Österreich reduzierte sich um 0,3 Mrd. €. Im Zuge der Verlagerung des österreichischen Funkturmgeschäfts vom operativen Segment Europa in die Einheit GD Towers des operativen Segments Group Development wurden die Mobilfunk-Türme und Dachstandorte in die neu geschaffene zahlungsmittelgenerierende Einheit Magenta Telekom Infra ausgegliedert. In der Folge wurde auch der anteilige Buchwert des Goodwills übertragen. Die Änderungen der Goodwills in den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Polen, Ungarn, Kroatien und Tschechische Republik resultieren aus Währungskurseffekten.

Operatives Segment Group Development. Der Goodwill in der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Niederlande verringerte sich aufgrund der vereinbarten Veräußerung der T‑Mobile Netherlands um 0,9 Mrd. €. Dieser wurde zum 31. Dezember 2021 in der Konzern-Bilanz als „zur Veräußerung gehalten“ ausgewiesen. Der Goodwill in der im Geschäftsjahr 2021 neu geschaffenen zahlungsmittelgenerierenden Einheit Magenta Telekom Infra erhöhte sich um 0,3 Mrd. € aufgrund der Verlagerung des österreichischen Funkturmgeschäfts.

Weitere Informationen zu der vereinbarten Veräußerung der T‑Mobile Netherlands finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“ und in Angabe 5 „Zur Veräußerung gehaltene langfristige Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen sowie Schulden in direktem Zusammenhang mit zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerten und Veräußerungsgruppen“.

Wertminderungen im operativen Segment Systemgeschäft. Im Zuge der Neuausrichtung des Telekommunikationsgeschäfts für Geschäftskunden wurden mit Beginn des dritten Quartals 2020 die den betroffenen Geschäftsbereichen zugeordneten Vermögenswerte und Schulden im Wesentlichen von den operativen Segmenten Systemgeschäft und Europa in das operative Segment Deutschland übertragen. Die bis dahin den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Systemgeschäft und Telekom Global Carrier zugeordneten Goodwills wurden dabei vollständig dem abgehenden Telekommunikationsgeschäft zugeordnet und auf die zahlungsmittelgenerierende Einheit Deutschland übertragen. Die Neuaufstellung des Telekommunikationsgeschäfts für Geschäftskunden veranlasste in Verbindung mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie im Vorjahr eine unterjährige anlassbezogene Überprüfung der Werthaltigkeit der der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft zugeordneten Vermögenswerte, bei der eine Verschlechterung der Geschäftsaussichten für das IT-Geschäft festgestellt wurde. In der Folge wurde im Geschäftsjahr 2020 eine Wertminderung der langfristigen Vermögenswerte der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft in Höhe von insgesamt 470 Mio. € erfasst. Dabei lag der erzielbare Betrag – ermittelt als beizulegender Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten – bei minus 976 Mio. € und um 1.428 Mio. € unter dem Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft. Die Höhe der erfassten Wertminderung wurde durch die beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Vermögenswerte als Wertuntergrenze begrenzt. Der erfasste Wertminderungsbedarf entfiel im operativen Segment Systemgeschäft in Höhe von 299 Mio. € auf immaterielle Vermögenswerte und in Höhe von 127 Mio. € auf Sachanlagen. Weitere 44 Mio. € entfielen auf im Segment Group Headquarters & Group Services erfasste immaterielle Vermögenswerte, die einer Nutzung durch das operative Segment Systemgeschäft unterliegen und für Zwecke der Überprüfung der Werthaltigkeit der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft zugeordnet sind. Zur Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Vermögenswerte wurde ein externes Gutachten erstellt. Bei der Wertermittlung wurden Level 3 Eingangsparameter zugrunde gelegt. Der verwendete Diskontierungszinssatz betrug 4,32 %.

Die im Geschäftsjahr 2021 erfassten Wertminderungen auf immaterielle Vermögenswerte und Sachanlagen betrugen insgesamt 0,2 Mrd. €. Diese standen u. a. im Zusammenhang mit der Überprüfung der Werthaltigkeit der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft im Vorjahr und betrafen Folgeinvestitionen des Berichtsjahres. Darüber hinaus wurde trotz leicht verbesserter Geschäftsaussichten angesichts der im Berichtsjahr gestiegenen Kapitalkosten zum Jahresende 2021 erneut eine Wertminderung auf langfristige Vermögenswerte der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft erfasst. Dabei lag der erzielbare Betrag – ermittelt als beizulegender Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten – bei 186 Mio. € und um 328 Mio. € unter dem Buchwert der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft. Die Höhe der erfassten Wertminderung wurde durch die beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Vermögenswerte als Wertuntergrenze begrenzt. Zur Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Vermögenswerte wurde ein externes Gutachten erstellt. Bei der Wertermittlung wurden Level 3 Eingangsparameter zugrunde gelegt. Der verwendete Diskontierungszinssatz betrug 6,22 %.

Der insgesamt im Berichtsjahr erfasste Wertminderungsbedarf entfiel im operativen Segment Systemgeschäft in Höhe von 118 Mio. € auf immaterielle Vermögenswerte und in Höhe von 61 Mio. € auf Sachanlagen. Weitere 21 Mio. € entfielen auf im Segment Group Headquarters & Group Services erfasste immaterielle Vermögenswerte, die einer Nutzung durch das operative Segment Systemgeschäft unterliegen und für Zwecke der Überprüfung der Werthaltigkeit der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Systemgeschäft zugeordnet sind.

Wertaufholung bei in Vorjahren wertgeminderten FCC-Lizenzen im operativen Segment USA im Jahr 2020. Im Vorjahr wirkte die teilweise Wertaufholung in Höhe von 1,6 Mrd. € (vor Berücksichtigung latenter Steuern) bei von T‑Mobile US in der Vergangenheit erworbenen FCC-Lizenzen buchwerterhöhend auf die immateriellen Vermögenswerte. Diese FCC-Lizenzen wurden im Rahmen eines anlassbezogenen Impairment Test der zahlungsmittelgenerierenden Einheit USA zum 30. September 2012 wertgemindert. Da die Wertminderung der FCC-Lizenzen vollständig dem Bestand der PCS-Lizenzen zugeordnet war, unterlag auch nur dieser Bestand der Wertaufholung. In den Folgeperioden war regelmäßig zu prüfen, ob die Wertminderungsgründe weiterhin – ganz oder teilweise – bestanden. Der aus dem Börsenkurs der seit 2013 börsennotierten T‑Mobile US abgeleitete beizulegende Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten der zahlungsmittelgenerierenden Einheit USA hat sich in den letzten Jahren deutlich erhöht und lag über ihrem Buchwert. Die Wertaufholung wurde jedoch begrenzt durch den niedrigeren Betrag aus einerseits dem erzielbaren Betrag der wertgeminderten Spektrumlizenzen, ermittelt aus dem beizulegenden Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten, und andererseits aus deren Anschaffungskosten. Im dritten Quartal 2017 wurde erstmalig eine Wertaufholung in Höhe von 1,7 Mrd. € (vor Berücksichtigung latenter Steuern) erfasst, die seinerzeit durch die Ergebnisse der in 2017 abgeschlossenen 600 MHz-Spektrum-Auktion indiziert war.

Die Bewertung der FCC-Lizenzen von Sprint zum beizulegenden Zeitwert im Rahmen der Kaufpreisallokation aufgrund des Zusammenschlusses von T‑Mobile US und Sprint zum 1. April 2020 indizierte eine weitere Wertsteigerung der PCS-Lizenzen. Daraufhin wurde im Jahr 2020 mittels eines Marktwertverfahrens eine Neubewertung der PCS-Lizenzen der T‑Mobile US vorgenommen. Die Wertermittlung basierte auf Inputfaktoren des Level 2 der Bewertungshierarchie gemäß IFRS 13. Grundlage des für die Neubewertung herangezogenen Marktwertverfahrens waren Marktpreise aus vergleichbaren Auktionen und Sekundärmarkttransaktionen sowie Analystenschätzungen. Die Einschätzungen von Analysten wurden herangezogen, weil diese Marktwertschätzungen für einzelne Frequenzbänder der Mobilfunkunternehmen in den USA enthielten. Diese Analystenschätzungen umfassten auch PCS-Lizenzen der T‑Mobile US. Transaktionen für PCS- und AWS-Spektrum wurden einbezogen, soweit diese ähnliche Frequenzbänder und eine vergleichbare Bevölkerungsdichte betrafen. Aus diesen Marktpreisen wurden Multiplikatoren für den Preis in US‑$ pro MHz bezogen auf die Bevölkerung („Preis pro MHz/Pop“) ermittelt. Ausgehend von der Bandbreite beobachtbarer Multiplikatoren wurde zur Ableitung des beizulegenden Zeitwerts der PCS-Lizenzen der T‑Mobile US ein Multiplikator in Höhe von 1,84 US‑$ pro MHz/Pop zugrunde gelegt, der sich aus aktuellen Analystenschätzungen und vergangenen Transaktionen ableitete. Für die bis dahin wertgeminderten FCC-Lizenzen wurde daraus ein erzielbarer Betrag in Höhe von 18,1 Mrd. US‑$ (14,7 Mrd. €) ermittelt. Unter Berücksichtigung des Buchwerts von 16,1 Mrd. US‑$ (13,1 Mrd. €) ergab sich im Jahr 2020 eine teilweise Wertaufholung des Buchwerts der wertgeminderten FCC-Lizenzen in Höhe von 2,0 Mrd. US‑$ (1,6 Mrd. €), die innerhalb der sonstigen betrieblichen Erträge erfasst wurde.

Vereinbarte Veräußerung der Telekom Romania Communications im Jahr 2020. Bei den dem operativen Segment Europa zugeordneten zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Rumänien-Festnetz (Telekom Romania Communications S.A. (TKR)) und Rumänien-Mobilfunk (Telekom Romania Mobile Communications S.A. (TKRM)) wurde im Jahr 2020 unterjährig ein anlassbezogener Werthaltigkeitstest durchgeführt. TKR betreibt das rumänische Festnetz-Geschäft und TKRM das rumänische Mobilfunk-Geschäft. Die im November 2020 vereinbarte Veräußerung des Festnetz-Geschäfts hatte ungeachtet der Tatsache, dass es sich bei den beiden rechtlichen Unternehmen um im Wesentlichen unabhängige Gesellschaften mit jeweils eigenem geschäftlichen Fokus handelte, einen wirtschaftlichen und strategischen Einfluss auf das im Konzern Deutsche Telekom verbleibende Mobilfunk-Geschäft in Rumänien. So gibt es seit der Veräußerung der TKR am 30. September 2021 keine MVNO-Vereinbarung zwischen den beiden Einheiten mehr, die es der TKR erlaubte, ihren eigenen Festnetz-Kunden FMC-Angebote zu unterbreiten. Zusätzlich sind bisherige Endgeräteumsätze der TKRM durch Veräußerungen an die TKR sowie bisher durch gemeinsame Einkaufs- und Vertriebsaktivitäten realisierte Synergieeffekte weggefallen. Aufgrund dessen wurde bezüglich der Vermögenswerte der TKRM im Jahr 2020 unterjährig ein anlassbezogener Werthaltigkeitstest durchgeführt. In der Folge wurde eine Wertminderung der langfristigen Vermögenswerte der TKRM in Höhe von insgesamt 160 Mio. € erfasst. Dabei lag der erzielbare Betrag – ermittelt als beizulegender Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten – bei 171 Mio. € und damit um 160 Mio. € unter dem Buchwert der TKRM. Der Wertminderungsbedarf entfiel in Höhe von 126 Mio. € auf immaterielle Vermögenswerte und in Höhe von 34 Mio. € auf Sachanlagen. Zur Ermittlung der beizulegenden Zeitwerte der einzelnen Vermögenswerte wurde ein Gutachten erstellt. Bei der Wertermittlung wurden Level 3 Eingangsparameter zugrunde gelegt. Der verwendete Diskontierungszinssatz betrug 7,78 %. Goodwill war bei der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Rumänien-Mobilfunk nicht mehr vorhanden. Im rumänischen Festnetz-Geschäft führte die seit 2020 geplante Veräußerung der TKR zu einer Wertaufholung der in der Vergangenheit wertgeminderten Sachanlagen in Höhe von 50 Mio. €. Die Veräußerung der TKR wurde am 30. September 2021 vollzogen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“.

Angaben zu den jährlichen Werthaltigkeitstests. Die Deutsche Telekom führte zum 31. Dezember 2021 ihre jährlichen Werthaltigkeitstests für die den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten zugeordneten Goodwills und immateriellen Vermögenswerte mit unbestimmter Nutzungsdauer (insbesondere FCC-Lizenzen in den USA) durch.

Die für die Werthaltigkeitstests zu ermittelnden erzielbaren Beträge wurden überwiegend auf Basis der beizulegenden Zeitwerte abzüglich Veräußerungskosten bestimmt. Diese Werte wurden – mit Ausnahme bei der zahlungsmittelgenerierenden Einheit USA (Level 1-Bewertung) – mittels eines Barwertverfahrens berechnet. Die wesentlichen Parameter sind der folgenden Tabelle zu entnehmen. Die Werthaltigkeitstests der Goodwills zum 31. Dezember 2021 führte zu keinem Wertminderungsbedarf bei den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten.

Bei den zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Kroatien, Montenegro und Nordmazedonien wurde der erzielbare Betrag anhand des Nutzungswerts berechnet. Im Fall der zahlungsmittelgenerierenden Einheit USA war der Marktpreis eines aktiven und liquiden Markts (Börsenkurs) der T‑Mobile US Grundlage für die Ermittlung des beizulegenden Zeitwerts abzüglich Veräußerungskosten. Den Bewertungen aller anderen zahlungsmittelgenerierenden Einheiten liegen Prognosen mit einem zehnjährigen Prognosezeitraum zugrunde, die auf den vom Management genehmigten Finanzplänen beruhen und auch für interne Zwecke verwendet werden.

Auf Basis der zum Abschluss-Stichtag vorliegenden Erkenntnisse und Erwartungen der künftigen Entwicklung des Markt- und Wettbewerbsumfelds ergab sich zum 31. Dezember 2020 im operativen Segment Europa bei der zahlungsmittelgenerierenden Einheit Montenegro ein anteiliger Wertminderungsbedarf des Goodwills in Höhe von 26 Mio. €. Die Wertminderung war maßgeblich auf die schwierige wirtschaftliche Lage in Montenegro zurückzuführen, die durch die Coronavirus-Pandemie noch verschärft wurde. Dadurch hat sich der Markt nicht so positiv entwickelt wie ursprünglich angenommen. Dementsprechend war eine Anpassung in der EBITDA-Planung ergänzt um zusätzlichen Investitionsbedarf vorzunehmen, was sich in geringeren künftigen Finanzmittelzuflüssen niederschlägt. Der erzielbare Betrag (vor Abzug der Netto-Finanzverbindlichkeiten) für die zahlungsmittelgenerierende Einheit Montenegro betrug zum 31. Dezember 2020 133 Mio. € (31. Dezember 2019: 202 Mio. €). Die Werte wurden als Nutzungswert berechnet.

Weitere Informationen zur Ermittlung der erzielbaren Beträge der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten finden Sie im Kapitel „Grundlagen und Methoden“ im Abschnitt „Ansatz und Bewertung“.

Die nachfolgende Tabelle gibt eine Übersicht über die wesentlichen Einflussfaktoren auf die Bewertung sowie die Einordnung der den erzielbaren Beträgen zugeordneten Eingangsparameter (Level) nach IFRS 13.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Buchwert Goodwill
in Mio. €

Wert­minderung
in Mio. €

Detail­planungs­zeitraum
in Jahren

Diskontierungs­zinssätzea
in %

Nachhaltige
Wachstums­rate p.a. Ø
in %

Level­zuordnung der Eingangs­parameterb

Deutschland

2021

4.845

0

10

3,19

0,0

Level 3

2020

4.964

0

10

3,49

0,0

Level 3

USA

2021

10.654

0

n.a.

n.a.

n.a.

Level 1

2020

8.964

0

n.a.

n.a.

n.a.

Level 1

Europa

 

 

 

 

 

 

 

Polen

2021

189

0

10

6,17

1,0

Level 3

2020

191

0

10

5,24

2,0

Level 3

Ungarn

2021

900

0

10

7,24

1,0

Level 3

2020

914

0

10

6,38

2,0

Level 3

Tschechische Republik

2021

812

0

10

5,24

1,0

Level 3

2020

769

0

10

5,12

2,0

Level 3

Kroatien

2021

508

0

10

5,75

1,0

Nutzungswert

2020

518

0

10

5,67

2,0

Nutzungswert

Slowakei

2021

424

0

10

3,95

1,0

Level 3

2020

424

0

10

3,85

2,0

Level 3

Griechenland

2021

422

0

10

4,91

1,0

Level 3

2020

422

0

10

5,01

2,0

Level 3

Österreichc

2021

613

0

10

4,16

1,0

Level 3

2020

877

0

10

3,71

2,0

Level 3

Übriged

2021

53

0

10

7,42-7,48

1,0

Nutzungswert

2020

53

26

10

7,30-7,43

2,0

Nutzungswert

Group Development

 

 

 

 

 

 

 

Niederlandee

2021

 

 

 

 

 

 

2020

876

0

10

3,65

0,5

Nutzungswert

Deutsche Funkturm

2021

259

0

10

4,15

1,0

Level 3

2020

259

0

10

3,74

1,0

Level 3

Magenta Telekom Infrac

2021

264

0

10

4,69

1,0

Level 3

2020

 

 

 

 

 

 

Group Headquarters & Group Services

 

 

 

 

 

 

 

Deutsche Telekom IT

2021

590

0

10

6,94

1,0

Level 3

2020

590

0

10

6,63

1,0

Level 3

Gesamt Deutsche Telekom

2021

20.531

0

 

 

 

 

2020

19.819

26

 

 

 

 

a

Diskontierungszinssatz einheitlich nach Steuern. Der Diskontierungszinssatz vor Steuern für die Berechnung des Nutzungswerts beträgt für Kroatien 6,92 % (2020: 6,82 %), Übrige 8,32 bis 8,33 % (2020: 8,18 bis 8,27 %).

b

Levelangabe der Eingangsparameter im Fall beizulegender Zeitwert abzüglich Veräußerungskosten.

c

Im Zuge der Verlagerung des österreichischen Funkturmgeschäfts vom operativen Segment Europa in die Einheit GD Towers des operativen Segments Group Development wurden die Mobilfunk-Türme und Dachstandorte in die neu geschaffene zahlungsmittelgenerierende Einheit Magenta Telekom Infra ausgegliedert. Ein Goodwill in Hohe von 264 Mio. € wurde übertragen.

d

Hierin enthalten sind Goodwills der zahlungsmittelgenerierenden Einheiten Montenegro und Nordmazedonien.

e

Umgliederung des Goodwills in die zur Veräußerung gehaltenen langfristigen Vermögenswerte und Veräußerungsgruppen aufgrund der vereinbarten Veräußerung der T-Mobile Netherlands.

Die Sensitivitätsanalysen für den Wertminderungsbedarf infolge einer Änderung der wesentlichen Einflussparameter auf die Bewertung haben für keine zahlungsmittelgenerierende Einheit, der Goodwill zugeordnet ist, einen abweichenden Wertminderungsbedarf ergeben. Jeweils isoliert analysiert wurden dabei Änderungen des Diskontierungszinssatzes und der nachhaltigen Wachstumsrate um jeweils 50 Basispunkte sowie des Netto-Zahlungsstroms um 5 Prozentpunkte.

Zum Abschluss-Stichtag hat sich die Deutsche Telekom in Höhe von 2,0 Mrd. € (31. Dezember 2020: 1,1 Mrd. €) vertraglich zum Erwerb von immateriellen Vermögenswerten verpflichtet. Der wesentliche Anteil entfällt auf von T‑Mobile US eingegangene Verpflichtungen.

Die von der Deutschen Telekom erfassten Aufwendungen für Forschung und Entwicklung beliefen sich im Berichtsjahr auf 32,5 Mio. € (2020: 33,1 Mio. €).

5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar
Carrier
(engl.) – Überbringer. Bezeichnet einen Betreiber von Telekommunikationsnetzwerken.
Zum Glossar
FMC – Fixed Mobile Convergence
Beschreibt das Zusammenwachsen (Konvergenz) von Festnetz- und Mobilfunk-Tarifen bei Kunden, die sowohl einen Festnetz- als auch einen Mobilfunk-Vertrag bei der Deutschen Telekom haben.
Zum Glossar
MVNO – Mobile Virtual Network Operator
(engl.) – mobiler, virtueller Netzbetreiber. Dienstleister, die vergleichsweise günstige Gesprächsminuten ohne Gerätesubventionen anbieten und dabei über kein eigenes Mobilfunknetz verfügen, sondern als Service Provider auf die Netzinfrastruktur der großen Mobilfunk-Anbieter zurückgreifen.
Zum Glossar