Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

Wichtige Ereignisse im Geschäftsjahr 2021

Weitere Informationen zu diesen und weiteren Ereignissen finden Sie in unseren Medieninformationen.

Personalia

Der Aufsichtsrat der Deutschen Telekom AG hat sich in seiner Sitzung am 15. Dezember 2021 für Dr. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Post AG, als seinen neuen Aufsichtsratsvorsitzenden ausgesprochen. Er wird sich bei der Hauptversammlung der Deutschen Telekom AG am 7. April 2022 zur Wahl stellen, um die Nachfolge von Prof. Dr. Ulrich Lehner anzutreten, der aus Altersgründen für keine weitere Amtszeit zur Verfügung steht. Darüber hinaus hat die Deutsche Telekom die Weichen für Kontinuität beim Vorstandsvorsitz gestellt: Tim Höttges bleibt weitere fünf Jahre Vorstandsvorsitzender der Deutschen Telekom.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Unternehmens- und sonstige Transaktionen

Glasfaser-Ausbau durch Gemeinschaftsunternehmen mit IFM. Die Deutsche Telekom hat am 5. November 2021 den Einstieg von IFM Global Infrastructure Fund – der durch IFM Investors beraten wird – mit einer Beteiligung von 50 % an der Ausbaugesellschaft GlasfaserPlus GmbH bekannt gegeben. Der vereinbarte Kaufpreis für den 50 %-Anteil an unserem Tochterunternehmen beläuft sich auf 0,9 Mrd. €, welcher zur Hälfte mit Abschluss der Transaktion und der restliche Anteil nach Ausbaufortschritt zu entrichten ist. Das daraus entstehende Gemeinschaftsunternehmen soll von 2022 bis 2028 4 Mio. zusätzliche gigabitfähige FTTH-Anschlüsse im ländlichen Raum und in Fördergebieten ausbauen. Damit untermauert die Deutsche Telekom ihren Anspruch, führendes Unternehmen für den Glasfaser-Ausbau in Deutschland zu sein. Nachdem die Transaktion von der EU-Kommission am 25. Januar 2022 genehmigt wurde, wird der Abschluss der Transaktion noch im ersten Quartal 2022 erwartet.

Strategische Maßnahmen zur langfristigen Sicherung der unternehmerischen Kontrolle an T‑Mobile US. Am 6. September 2021 hat die Deutsche Telekom strategische Maßnahmen ergriffen, um ihre Beteiligung an T‑Mobile US zu erhöhen und damit langfristig die bestehende unternehmerische Kontrolle über das US-Unternehmen sowie die Vollkonsolidierung zu sichern:

Entsprechend der am 6. September 2021 zwischen der Deutschen Telekom und SoftBank abgeschlossenen Vereinbarung mit dem Ziel der Erhöhung des Kapitalanteils an T‑Mobile US hat die Deutsche Telekom am 28. September 2021 insgesamt rund 45,4 Mio. T‑Mobile US-Aktien von SoftBank erworben. Im Gegenzug erhielt SoftBank 225 Mio. neue Aktien an der Deutschen Telekom AG im Wege einer Kapitalerhöhung gegen Sacheinlage unter Ausnutzung des Genehmigten Kapitals 2017 unter Ausschluss des Bezugsrechts für die bestehenden Aktionäre und ist somit mit rund 4,5 % an der Deutschen Telekom AG beteiligt. Die Deutsche Telekom hat durch die Transaktion ihren Anteil an T‑Mobile US um 3,6 Prozentpunkte auf 46,8 % erhöht. Zur weiteren Erhöhung ihres Anteils an T‑Mobile US erwägt die Deutsche Telekom darüber hinaus den Kauf von weiteren T‑Mobile US-Aktien zu einem Betrag von bis zu 2,4 Mrd. US‑$ (rund 2,1 Mrd. €) durch Ausübung weiterer Festpreis- und variabler Optionen. Finanziert werden soll dies durch einen Teil der erwarteten Barmittelzuflüsse in Höhe von insgesamt ca. 3,8 Mrd. € aus der geplanten Veräußerung der T‑Mobile Netherlands. Am 6. September 2021 hatten die Deutsche Telekom und Tele2 mit WP/AP Telecom Holdings IV eine Vereinbarung zum Verkauf unserer Tochtergesellschaft T‑Mobile Netherlands unterzeichnet. Die Transaktion steht unter dem Vorbehalt von behördlichen Genehmigungen und weiterer Vollzugsbedingungen. Der Abschluss der Transaktion wird im ersten Quartal 2022 erwartet.

Die Deutsche Telekom erwartet, dass nach Abschluss der beiden Transaktionen der Kapitalanteil an T‑Mobile US bei rund 48,4 % liegen wird, wobei die genaue Anzahl der zu erwerbenden Aktien und damit der genaue prozentuale Anteil zur Hälfte vom Durchschnitts-Börsenkurs der T‑Mobile US abhängt. Die Deutsche Telekom und SoftBank haben außerdem eine Vereinbarung über eine neue strategische Partnerschaft getroffen, durch die die Deutsche Telekom zu einem wichtigen europäischen Partner im Ökosystem von SoftBank wird.

Erwerb von Shentel. Am 28. Mai 2021 wurde zwischen T‑Mobile US und Shentel ein Kaufvertrag über den Erwerb von Vermögenswerten und Schulden im direkten Zusammenhang mit dem Mobilfunk-Geschäftsbetrieb von Shentel unterzeichnet. Die Transaktion wurde am 1. Juli 2021 vollzogen. Der Kaufpreis betrug 1,9 Mrd. US‑$ (1,6 Mrd. €).

Veräußerung der Telekom Romania Communications. Am 6. November 2020 hat OTE mit Orange Romania eine Vereinbarung über die Veräußerung ihres 54-prozentigen Anteils an der Telekom Romania Communications, die das rumänische Festnetz-Geschäft betreibt, an Orange Romania geschlossen. Die Transaktion wurde am 30. September 2021 nach Genehmigung durch die zuständigen Behörden vollzogen. Der Kaufpreis beläuft sich auf 296 Mio. €.

Zusammenlegung des Funkturmgeschäfts in den Niederlanden und Errichtung eines Infrastrukturfonds. Am 21. Januar 2021 haben die Deutsche Telekom, Cellnex Telecom und die neu gegründete, unabhängig geführte Fondsgesellschaft Digital Infrastructure Vehicle (DIV) eine Vereinbarung unterzeichnet, die jeweiligen niederländischen Mobilfunk-Infrastruktur-Tochtergesellschaften der Deutschen Telekom und der Cellnex zusammenzuführen. Im Rahmen der Vereinbarung wurde – nach Zustimmung der zuständigen Wettbewerbsbehörde – die niederländische Funkturmgesellschaft T‑Mobile Infra am 1. Juni 2021 an die DIV veräußert und nachfolgend in die Cellnex Netherlands eingebracht.

Verlagerungen zwischen den operativen Segmenten. Die Deutsche Telekom hat die Geschäfts- und Ergebnisverantwortung für die Deutsche Telekom IoT GmbH zum 1. Januar 2021 vom operativen Segment Systemgeschäft in das operative Segment Deutschland verlagert. Ebenfalls zum 1. Januar 2021 hat die Deutsche Telekom ihr österreichisches Funkturmgeschäft vom operativen Segment Europa in das operative Segment Group Development sowie die Deutsche Telekom IT (DT IT) Russland, DT IT Slowakei und DT IT Ungarn vom operativen Segment Deutschland in das Segment Group Headquarters & Group Services verlagert.

Weitere Informationen zu den genannten Unternehmens- und sonstigen Transaktionen finden Sie im Kapitel „Konzernstruktur“ im zusammengefassten Lagebericht sowie in den Abschnitten „Sonstige Transaktionen ohne Auswirkungen auf den Konsolidierungskreis“ bzw. „Veränderung des Konsolidierungskreises und sonstige Transaktionen“ und Angabe 36 „Segmentberichterstattung“ im Konzern-Anhang.

Kapitalmarkttag 2021

Im Mai 2021 haben wir bei unserem Kapitalmarkttag in Bonn unsere mittelfristige Strategie und den finanziellen Ausblick vorgestellt. Unsere Wachstumsprognose bleibt bis 2024 auf konstant hohem Niveau: Wir erwarten beim Umsatz im Durchschnitt 1 bis 2 % jährliches Wachstum und beim bereinigten EBITDA AL 3 bis 5 %. Der Free Cashflow AL soll 2024 mehr als 18 Mrd. € erreichen. Der Schwerpunkt unserer weiterhin hohen Investitionen liegt auf dem Ausbau unserer Netzinfrastruktur (Glasfaser und 5G). Richtschnur für die Dividende bleibt das bereinigte Ergebnis je Aktie. Dieser Wert soll von 1,20 € im Jahr 2020 bis 2024 auf mehr als 1,75 € steigen. Vorbehaltlich der erforderlichen Gremienbeschlüsse sollen 40 bis 60 % des bereinigten Ergebnisses je Aktie ausgeschüttet werden. Weiterhin gilt die im November 2019 eingeführte Mindestdividende in Höhe von 0,60 € je Aktie. Auf Basis der starken Geschäftsentwicklung 2021 plant unser Vorstand vorbehaltlich der erforderlichen Beschlüsse eine Dividendenausschüttung von 0,64 € je Aktie nach 0,60 € für das Geschäftsjahr 2020.

Weiterführende Informationen zu unserem Kapitalmarkttag 2021 finden Sie auf unserer Investor Relations Website.

Analystentag T‑Mobile US

Fast ein Jahr nach der Fusion mit Sprint gab T‑Mobile US am 11. März 2021 ein Update zu den Integrationsfortschritten des Unternehmens und stellte die mittelfristigen Finanzziele vor. So lag T‑Mobile US z. B. bei der Umsetzung der Synergien aus dem Zusammenschluss mit Sprint bereits zu diesem Zeitpunkt über der Planung, die bei Bekanntgabe der Transaktion im April 2018 kommuniziert wurde. Außerdem informierte unsere US-Tochter zu dem Stand des 5G-Netzausbaus nach der Spektrumauktion in den USA, bei der sie in C-Band-Frequenzen investierte, um ihr „Ultra Capacity 5G“ auszubauen. Zudem verkündete T‑Mobile US die Ausweitung ihrer Zielmärkte um kleinere und ländlich geprägte Märkte, um das Segment der Unternehmenskunden und um Home Broadband.

Rating

Im Juni 2021 hat die Rating-Agentur Moody’s den Rating-Ausblick der Deutschen Telekom AG angehoben. Das Rating bei Moody’s liegt jetzt bei Baa1 mit stabilem Ausblick.

Im August 2021 haben alle drei großen Rating-Agenturen das jeweilige Rating für unsere Tochtergesellschaft T‑Mobile US wie folgt angehoben: Moody’s von „Ba2“ auf „Ba1“, Standard & Poor’s von „BB“ auf „BB+“, Fitch von „BB+“ auf „BBB-“.

Cyberangriff auf T‑Mobile US

Im August 2021 bestätigte T‑Mobile US, Opfer eines kriminellen Cyberangriffs geworden zu sein, von dem Daten von Millionen bestehender, ehemaliger und potenzieller Kunden aus ihren Systemen betroffen waren. Mit Unterstützung externer Fachleute für Cybersicherheit hat T‑Mobile US die Sicherheitslücke für einen unbefugten Zugang zu ihren Systemen lokalisiert und geschlossen. Es wurden die Kunden ermittelt, deren Daten betroffen waren, und entsprechend der bestehenden bundesstaatlichen und nationalen Vorgaben über den Vorfall informiert. T‑Mobile US hat eine Reihe weiterer Maßnahmen ergriffen, um ihre ständigen Anstrengungen und ihr Engagement für die Themen Datenschutz und -sicherheit zu bekräftigen. Die durchgeführten forensischen Ermittlungen sind mittlerweile abgeschlossen und T‑Mobile US ist überzeugt, einen umfassenden Überblick über das Ausmaß des Cyberangriffs erlangt zu haben.

Rechtsverfahren

Die Deutsche Telekom AG hat dem OLG Frankfurt am Main im November 2021 ein Vergleichskonzept im Prospekthaftungsverfahren zum dritten Börsengang präsentiert. Hiernach soll allen für einen Vergleich in Betracht kommenden Klägern ein konkretes Vergleichsangebot unterbreitet werden.

Weitere Informationen zu laufenden und abgeschlossenen Rechtsverfahren finden Sie im Kapitel „Risiko- und Chancen-Management“ im zusammengefassten Lagebericht.

Investitionen in Netze

5G-Frequenzvergaben. In den USA und den Ländern unseres Segments Europa haben im Berichtsjahr diverse 5G-Frequenzvergaben stattgefunden, bei denen sich T‑Mobile US und unsere Landesgesellschaften in Ungarn, Kroatien und Rumänien jeweils erfolgreich Spektrum sichern konnten. Mit dem erworbenen Spektrum treiben wir den schnellen Ausbau unserer Netzinfrastruktur voran, um unseren Kund*innen u. a. 5G-Dienste anbieten zu können. Der weitere Ausbau erfolgt laufend.

Weitere Informationen zu den Frequenzvergaben finden Sie im Kapitel „Wirtschaftliches Umfeld“ im zusammengefassten Lagebericht.

Netzausbau in Deutschland. Im Berichtsjahr haben wir unsere Netzinfrastruktur in Deutschland weiter ausgebaut. Zum Jahresende 2021 war unser 5G-Netz für über 90 % der Haushalte verfügbar. Über 63.000 Antennen an über 20.000 Standorten funken mit 5G. Auf dem schnellen 3,6 GHz-Band ist 5G jetzt in mehr als 140 Städten verfügbar. 3.600 Antennen an 1.200 Standorten bringen Highspeed-5G zu immer mehr Menschen. Unser LTE-Netz hat 2021 ebenfalls zugelegt und erreichte zum 31. Dezember 2021 99 % der Haushalte. Mit 3G ist Ende Juni 2021 eine alte Technologie abgeschaltet worden. Die frei gewordenen Frequenzen setzen wir für die wesentlich leistungsfähigeren Technologien LTE/4G und 5G ein.

Beim Festnetz-Ausbau stand Glasfaser im Fokus. Insgesamt umfasste unser Glasfasernetz zum Jahresende 2021 rund 650.000 Kilometer. Seit Anfang 2021 haben wir für rund 1,2 Mio. weitere Haushalte die Möglichkeit geschaffen, Glasfaser-Anschlüsse (FTTH) zu buchen. Die Gesamtzahl der Haushalte, die die Möglichkeit einer direkten Anbindung an unser Glasfasernetz haben, ist zum Ende 2021 auf rund 3,4 Mio. gestiegen. Im Berichtsjahr gaben wir außerdem ehrgeizige Ambitionen für unseren FTTH-Ausbau, u. a. in Berlin, Hamburg, Frankfurt am Main, Düsseldorf und Stuttgart, bekannt. So haben wir z. B. im Oktober 2021 den Glasfaser-Ausbau in München gestartet, während wir ihn im Landkreis Bautzen für rund 60.000 Haushalte und Unternehmen in 55 Kommunen bereits abschließen konnten. Bis 2024 planen wir, deutschlandweit insgesamt ca. 10 Mio. Haushalte an unser Glasfasernetz anzubinden. Der ländliche Raum genießt bei uns dieselbe Priorität wie die urbanen Zentren, daher planen wir dort bis 2030 insgesamt 8 Mio. Haushalte mit Glasfaser zu versorgen. Zusätzlich dazu sollen durch die Ausbaugesellschaft GlasfaserPlus gemeinsam mit dem australischen Investor IFM 4 Mio. weitere Haushalte auf dem Land folgen.

Netzausbau in den USA. Zum Jahresende 2021 hat T‑Mobile US seine 5G-Netzführerschaft erneut ausgebaut und deckt mit dem größten landesweiten 5G-Netz weite Gebiete in den USA mit 5G-Geschwindigkeiten ab. Mit ihrem 5G-Netz erreichte unsere US-Tochter mehr als 310 Mio. Menschen über das 600 MHz-Band und versorgte bereits über 210 Mio. Menschen mit „Ultra Capacity 5G“ im 2,5 GHz-Band und Millimeterwellen-Bereich (mmWave). Damit wurde das Ziel, 200 Mio. Menschen zum Jahresende 2021 über „Ultra Capacity 5G“ zu versorgen, sogar übertroffen. Bis Ende 2023 plant T‑Mobile US, 300 Mio. Menschen über „Ultra Capacity 5G“ zu erreichen.

Netzausbau in Europa. Auch in den Ländern unseres Segments Europa haben wir den Netzausbau im Berichtsjahr kontinuierlich vorangetrieben. Zum Jahresende 2021 haben unsere Landesgesellschaften 28,9 % der Bevölkerung in unserem europäischen Footprint mit 5G versorgt. In Griechenland sind es sogar schon 69 % der Bevölkerung, die von den Vorteilen der 5G-Technologie profitieren. Zum 31. Dezember 2021 versorgten wir in unseren europäischen Ländern 98,2 % der Bevölkerung mit LTE und erreichten damit insgesamt rund 109 Mio. Einwohner. Ende September 2021 hat T‑Mobile Polska sein 3G-Netz abgeschaltet, um die frei werdenden Frequenzen für die leistungsfähigeren Technologien LTE/4G und 5G zu nutzen.

Auch beim Festnetz-Ausbau kamen wir 2021 gut voran. Seit Jahresanfang 2021 konnten wir in unserem Segment Europa weiteren 1,4 Mio. Haushalten Glasfaser-Anschlüsse bereitstellen. Damit haben zum Jahresende 2021 insgesamt 27,9 % bzw. rund 7,0 Mio. Haushalte die Möglichkeit, eine direkte Anbindung an unser schnelles Glasfasernetz mit Geschwindigkeiten von bis zu 1 GBit/s zu buchen. Bis 2024 wollen wir die Glasfaser-Abdeckung in unserem Segment Europa auf 40 % bzw. 10 Mio. Haushalte erhöhen. In Griechenland plant unsere griechische Tochter OTE eine massive Steigerung der Investitionen in den beschleunigten Ausbau des Breitband-Festnetzes, um die digitalen Erfordernisse des Landes für die nächsten Jahre abzudecken und um 3 Mio. Haushalte und Unternehmen mit Glasfaser-Anschlüssen (FTTH) versorgen zu können. In Kroatien konnten wir zum Jahresende 2021 480.000 Haushalten FTTH-Anschlüsse anbieten.

Corporate Responsibility und Mitarbeitende

Krisen-Management. Als Unternehmen der kritischen Infrastruktur leisten wir einen wichtigen gesellschaftlichen Beitrag durch die zuverlässige Bereit- und Wiederherstellung unserer Telekommunikationsdienstleistungen. Dies gilt in ganz besonderem Maße bei der Wiederherstellung der Telekommunikationsinfrastruktur nach Naturkatastrophen und Krisen, u. a. bei der Bewältigung der Hochwasser- und Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im Juli 2021 sowie der Beibehaltung der Geschäftsfähigkeit während der Coronavirus-Pandemie. Solche Krisen erfordern besondere Maßnahmen zur Aufrechterhaltung der Geschäftsfähigkeit, zur Unterstützung und zum Schutz unserer Kund*innen und Mitarbeiter*innen.

Weitere Informationen hierzu finden Sie in den Kapiteln „Corporate Responsibility und nichtfinanzielle Erklärung“ und „Mitarbeitende“ im zusammengefassten Lagebericht.

Digitale Innovationen zur Erreichung von Klimazielen. Im Juli 2021 haben T‑Systems und Shell Gas & Power Developments eine Absichtserklärung unterzeichnet, um digitale Innovationen voranzutreiben, damit beide Unternehmen ihr Ziel von Netto-Null-Emissionen schneller erreichen. Diese Erklärung sieht u. a. vor, gemeinsam an Innovationen und Dienstleistungen zu arbeiten, um die digitale Transformation von Shell zu beschleunigen und die Zusammenarbeit im Hinblick auf Investitionen und Beteiligungen an Geschäftsmodellen, die auf eine Dekarbonisierung der Gesellschaft ausgerichtet sind, zu vertiefen. Unter anderem wird Shell unsere Tochtergesellschaft T‑Mobile US mit erneuerbarer Energie beliefern und im Gegenzug wird T‑Systems in den nächsten drei Jahren mehr als 10.000 Elektrofahrzeug-Ladestationen in Deutschland für Shell installieren.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Damit die Cloud grüner wird. T‑Systems hat im April 2021 ein Forschungsprojekt im Rechenzentrum Biere in Sachsen-Anhalt gestartet. Gemeinsam mit dem Fraunhofer IFF in Magdeburg entwickeln T‑Systems-Experten Maßnahmen für mehr Nachhaltigkeit im Betrieb von Rechenzentren. Das langfristige Ziel: ein Rechenzentrum, das sich durch ein intelligentes Zusammenspiel aus regenerativer Erzeugung, Speichern und flexiblen Verbrauchern energiebilanziell selbst versorgt. Das entlastet einerseits das Stromnetz. Andererseits stärkt eine erhöhte Autarkie die Resilienz des Rechenzentrums.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Innovationen

T‑Mobile US und Deutsche Telekom treiben 5G-Innovationen weiter voran. Seit November 2021 ist T‑Mobile US in Nordamerika exklusiver 5G-Partner von Qualcomm Technologies für die Einführung von Snapdragon Spaces, der neuen Entwickler-Plattform für erweiterte Realität (XR). Zudem werden T‑Mobile US, Deutsche Telekom und andere Marktteilnehmer im Zuge des T‑Mobile Accelerators mit Start-ups und Entwickler*innen über Snapdragon Spaces zusammenarbeiten, um so ab Frühjahr 2022 immersive 5G-Erlebnisse mit Augmented-Reality-Brillen, u. a. für die Gaming- und Unterhaltungsbranche, zu entwickeln. Um ein Ökosystem für XR-Anwendungen auf Basis der Snapdragon Spaces-Plattform aufzubauen, werden alle Mitwirkenden bei der Entwicklung, Erprobung und Markteinführung neuer Produkte und Dienste unmittelbar kooperieren. Außerdem haben die T-Labs, unser zentraler Forschungs- und Entwicklungsbereich, und T‑Mobile US im Oktober 2021 die T-Challenge ins Leben gerufen, einen weltweit angelegten Wettbewerb für Start-ups, Entwickler*innen, Wissenschaftler*innen und Designer*innen. Dabei sollen Lösungen für den Einsatz von 5G-Netzen und XR-Technologie entwickelt werden, die im Einzelhandel ein völlig neues Einkaufserlebnis über alle Vertriebskanäle hinweg ermöglichen sollen.

Digital X 2021. Am 7. und 8. September 2021 richteten wir in der Kölner Innenstadt die Weltausstellung der Digitalisierung, die Digital X 2021, aus. Auf fünf Bühnen und an mehr als 100 Kölner Standorten, zu denen u. a. Gaststätten, Bars, Hotels und Co-Working-Spaces gehörten, wurden mit einem vielfältigen Programm die Themen digitale Transformation und Nachhaltigkeit von Wirtschaft und Gesellschaft bearbeitet. Ziel war es, in den Vorträgen und Workshops digitale Lösungen u. a. aus den Bereichen Künstliche Intelligenz, 5G, IoT, Virtual/Augmented Reality oder Cloud-Services zu präsentieren und damit die Menschen für die Digitalisierung zu begeistern. Mehr als 300 Unternehmen präsentierten Lösungen für die digitale Transformation.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

MWC 2021: Telekom Tech Grounds. Im Rahmen des Mobile World Congress (MWC) 2021 haben wir am 28. und 29. Juni 2021 unter dem Motto „exploring human-centered technology“ zu den Telekom Tech Grounds eingeladen, einer digitalen Konferenz in neuem Format, mit dem wir verdeutlichen wollen, wie technologische Lösungen zu einer zukunftsfähigen Gesellschaft beitragen können. Hier haben wir gemeinsam mit Ericsson und Samsung Electronics die erfolgreiche Umsetzung von 5G-Ende-zu-Ende-Network Slicing bekanntgeben. Es ist die weltweit erste Implementierung, die herstellerübergreifend mit einem bereits im Handel erhältlichen 5G-Gerät erfolgt ist. Zudem verkündeten wir die Inbetriebnahme unserer „O-RAN Town“ in Neubrandenburg. O-RAN Town wird an bis zu 25 Standorten 4G- und 5G-Dienste auf Basis von Open RAN bereitstellen. Die ersten Standorte sind in Betrieb und in das Live-Netz der Telekom Deutschland integriert. Bei den Telekom Tech Grounds wurden außerdem die Gewinner des Network Sustainability Awards 2021 von hubraum geehrt.

Hannover Messe. T‑Systems präsentierte auf der Messe Anfang April 2021 sein neues Angebot für Künstliche Intelligenz (KI): „AI Solution Factory“ bündelt das Entwickeln, Testen, Einführen und den Betrieb von KI-Lösungen für Produktion und Logistik. Es ist ein Modulbaukasten aus Hard- und Software, Konnektivität und Sicherheit. Außerdem zeigte T‑Systems erstmals „Campus Edge Framework“. Das Angebot kombiniert Netzlösungen wie 5G mit Infrastruktur und Services von Amazon Web Services zu gemanagten Lösungen. T‑Systems orchestriert und integriert alle Edge-Computing-Komponenten und entlastet den Kunden auf Wunsch von Administration, Wartung und Vertragsmanagement. Zu den weiteren Themen zählten Catena X, Sicherheit, SAP, digitale Lieferketten und wie Daten den CO2-Fußabdruck verringern können.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Weitere Informationen zu unseren Innovationen finden Sie im Kapitel „Technologie und Innovation“ im zusammengefassten Lagebericht.

Kooperationen, Partnerschaften und Großaufträge

Vertrag mit der Deutschen Rentenversicherung. Im Oktober 2021 hat uns die Deutsche Rentenversicherung erneut mit dem sicheren Betrieb ihrer Kommunikationsnetze beauftragt. Der Auftrag hat ein Volumen im dreistelligen Millionenbereich. Wir betreiben somit auch künftig die bestehende Infrastruktur ihrer Sprach-, Daten- und Mobilfunknetze auf Basis modernster zukunftsorientierter Technologien mit höchsten Sicherheitsstandards. Im Netz der Deutschen Rentenversicherung werden Millionen von Sozialdaten aller Bundesbürger*innen übertragen.

Souveräne Cloud für Deutschland. Im September 2021 gaben T‑Systems und Google ihre Partnerschaft für die T‑Systems Sovereign Cloud powered by Google Cloud, eine Cloud-Lösung der nächsten Generation, bekannt. In der neu zu bauenden Cloud-Lösung können Kunden sensible Daten verarbeiten und gleichzeitig die Skalierbarkeit, Innovationskraft und Zuverlässigkeit von Public Cloud-Diensten nutzen. Vorgegebene strenge Compliance-Anforderungen, wie sie z. B. für öffentliche Einrichtungen bestehen, werden dabei berücksichtigt. T‑Systems stellt hierfür verschiedene Services, wie Verschlüsselung, Audits und Identitätsmanagement basierend auf der Google Public Cloud, bereit. Der Betrieb der Cloud und das Management der Services unterliegt T‑Systems. Das Angebot richtet sich zunächst an Kunden in der DACH-Region aus verschiedenen Branchen wie dem Gesundheitswesen, der Automobilindustrie, dem öffentlichen Nahverkehr und dem öffentlichen Sektor.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

T‑Systems schließt Partnerschaften für nachhaltige Mobilität. Im Dezember 2021 gaben T‑Systems und Goal Systems eine Kooperation mit dem Ziel bekannt, die digitale Transformation von Anbietern für den öffentlichen Personen- und Güterverkehr mit ganzheitlichen Angeboten zu unterstützen. Denn die Branche steht etwa mit dem Ausbau der E-Mobilität, nicht zuletzt zur CO2-Reduzierung, oder dem Ausbau flexiblerer Verkehrskonzepte vor einschneidenden Veränderungen und Herausforderungen. Bereits im November 2021 unterzeichneten T‑Systems und Frequentis einen Partnerschaftsvertrag, um ihre Luftfahrt-Kompetenzen für eine weitreichende Digitalisierung von Flughäfen zu bündeln. Ziel sind effiziente Abläufe im Fluggastbereich und in der Logistik eines Flughafens auf Basis integrierter Systeme und digitalisierter Prozesse. Dies sind zudem Hebel beim Senken des CO2-Ausstoßes.

Highspeed-Kommunikation für die IAA MOBILITY 2021. Zum Start der IAA im August 2021 haben wir unsere bereits bestehende Kooperation mit der Messe München im Bereich Mobilfunk und Festnetz ausgeweitet, um den Besucher*innen ein völlig neues Messeerlebnis zu ermöglichen. Da sich der Ausstellerbereich der IAA erstmals auf große Teile des Münchener Stadtgebiets erstreckte, wurden Glasfaser-Anschlüsse und 29 neue 5G-Standorte errichtet, wodurch eine neue Mobilitätsplattform entstand.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Für ein lückenloses Handynetz entlang der Schienen in Deutschland. Gemeinsam mit der Deutschen Bahn (DB) planen wir, den Handyempfang im Zug erheblich zu verbessern: Reisende, die unser Mobilfunknetz nutzen, sollen künftig deutschlandweit auf allen Strecken ohne Unterbrechung telefonieren und surfen können. Spätestens 2026 soll es entlang der Schienenstrecken im Fern- und im Regionalverkehr keine Versorgungslücken mehr geben. Beide Unternehmen haben vereinbart, dass sie gemeinsam einen dreistelligen Millionenbetrag investieren werden, damit wir unser Mobilfunknetz an den Schienenstrecken der DB schnellstmöglich ausbauen, vorhandene Lücken schließen und die Leistungsfähigkeit des Netzes erheblich steigern können.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

T‑Mobile US kooperiert mit Zyter für digitale Gesundheitslösungen. Im April 2021 gaben T‑Mobile US und Zyter eine bevorzugte Partnerschaft (Preferred Partnership) zur Bereitstellung digitaler Gesundheitslösungen bekannt – darunter Telemedizin, mobile Patientenüberwachung und digitale Zusammenarbeit der Pflegeteams. Von den Lösungen sollen in den USA Gesundheitsorganisationen sowie deren Patient*innen profitieren. Gemeinsam erleichtern die beiden Unternehmen mehr Menschen den Zugang zur digitalen Gesundheitsversorgung, um dadurch Patientenergebnisse qualitativ zu verbessern und die Anzahl an Wiederaufnahmen zu reduzieren.

Erweiterung der Glasfaser-Kooperation mit NetCologne. Im Rahmen ihrer bisherigen Zusammenarbeit haben die Deutsche Telekom und NetCologne ihre seit 2013 bestehende Kooperation im Februar 2021 für weitere zehn Jahre verlängert. Neben der fortlaufenden Nutzung von VDSL stellt die Vereinbarung außerdem bereits die Weichen für einen künftigen gegenseitigen Netzzugang zu gigabitfähiger Glasfaser-Infrastruktur. Neben der optimalen Netzauslastung sollen dadurch weitere Investitionen in den zukünftigen Glasfaser-Ausbau gesichert werden.

Erweiterung der Festnetz-Kooperation mit 1&1. Deutsche Telekom und 1&1 Versatel arbeiten im Festnetz weiterhin eng zusammen: Beide Unternehmen haben Mitte Februar 2021 ihre strategische Partnerschaft um zehn Jahre erweitert. Der damit einhergehende Vertrag ermöglicht weiterhin die Nutzung von VDSL und legt darüber hinaus bereits den Pfad für die Nutzung von direkten Glasfaser-Anschlüssen (FTTH). Diese Partnerschaft im Festnetz erlaubt uns, die Auslastung unserer Netze zu sichern und so den Glasfaser-Ausbau in Deutschland voranzutreiben. 1&1 kann ihren Kunden ein zukunftsfähiges Produkt-Portfolio auf unserem schnellen Netz anbieten.

Geteilte Netzinfrastruktur mit Telefónica. Deutsche Telekom und Telefónica wollen gemeinsam mehrere Hundert sog. „Graue Flecken“ in der 4G-Netzversorgung schließen und haben im November 2021 einen entsprechenden Vertrag unterzeichnet. An den Standorten werden die Partner aktive Netztechnik teilen. Im Gegensatz zu bisherigen Kooperationen, wie z. B. zur gemeinsamen Nutzung von Mobilfunk-Sendemasten oder dem Betreiber-Abkommen zur Schließung „Weißer Flecken“, müssen in diesem Ansatz keine zweite separate Funktechnik oder zusätzliche Antennen installiert werden.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

5G-Kooperationen und Campus-Netze. Im Jahr 2021 hat die Deutsche Messe in Hannover ihr Messegelände in enger Partnerschaft mit der Deutschen Telekom schrittweise zu einem innovativen Multifunktions-Campus ausgebaut. Wir stellen auf einer Gesamtfläche von mehr als 1,4 Mio. Quadratmetern die 5G-Campus-Netzversorgung sicher. Auch T‑Systems und Ericsson bündelten 2021 ihre Kompetenzen, um ihren jeweiligen Kunden integrierte Lösungspakete für Campus-Netzwerke anzubieten. Die Partnerschaft basiert auf der Campus-Netz-Infrastruktur von Ericsson und unseren Edge Computing-Fähigkeiten. Zudem gab T‑Mobile US im Januar 2021 bekannt, dass sowohl mit Ericsson als auch mit Nokia Vereinbarungen über mehrere Milliarden US-Dollar und Laufzeiten von fünf Jahren abgeschlossen wurden, auf deren Grundlage der Ausbau und die Ausweitung des landesweit größten 5G-Netzes fortgeführt wird. Im Dezember 2021 verkündeten T‑Mobile US, das 5G Open Innovation Lab und die Innovationsfördereinrichtung CoMotion an der Universität von Washington (UW) ihre Zusammenarbeit. Die Partner wollen es Hardware-Start-ups ermöglichen, neue Produkte, Dienste und Prototypen auf Basis von „Ultra Capacity 5G“ der T‑Mobile US zu entwickeln, zu erproben und auf den Markt zu bringen. Mit dem bei CoMotion Labs auf dem UW-Campus neu errichteten 5G-Netz gibt es nun den ersten 5G-basierten Inkubator in der Region Washington, der v. a. die Entwicklung des Ökosystems für Hardware-Start-ups unterstützen soll.

Offenheit und Vielfalt im Antennen-Zugangsnetz. In einer gemeinsamen Absichtserklärung im Januar 2021 bekundeten die Deutsche Telekom, Orange, Telefónica und Vodafone Group jeweils ihr individuelles Engagement zur Einführung und zum Einsatz von Open Radio Access Network (Open RAN)-Lösungen. Open RAN nutzt die Vorteile neuer offener virtualisierter Architekturen, Software und Hardware, um agilere und flexiblere Mobilfunknetze im 5G-Zeitalter aufzubauen. Die vier Betreiber werden mit bestehenden und neuen Partnern aus dem Ökosystem, Branchenverbänden sowie europäischen politischen Entscheidungsträgern zusammenarbeiten, um sicherzustellen, dass Open RAN schnell Wettbewerbsgleichheit mit traditionellen RAN-Lösungen erreicht.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Open Lab „i14y“ gegründet. Das Open Lab wird seit November 2021 zur Beschleunigung der Netzwerk-Disaggregation und Open RAN-Entwicklung von einem Konsortium aus Partnern unter unserer Leitung in Berlin betrieben und wurde vom Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur gefördert. Die im i14y-Lab durchgeführten Tests und Integrationen sind für die Entwicklung von Kooperationen und der für diesen offenen, disaggregierten Ansatz erforderlichen Standards von entscheidender Relevanz. Weitere Partner in dem Konsortium sind BISDN, Capgemini Engineering, EANTC, Fraunhofer HHI, highstreet technologies, Nokia, Rohde & Schwarz, Telefónica Deutschland, TU Berlin und Vodafone Deutschland.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Produkte, Tarife und Services

Neue Lösungen für die smarte Mobilität in der Stadt. Auf dem ITS World Congress 2021 in Hamburg zeigten wir innovative Verkehrskonzepte für mehr Nachhaltigkeit und Sicherheit. Technologien wie z. B. 5G, Edge Computing, Sensorik, Cloud Computing und Künstliche Intelligenz ermöglichen eine unkompliziertere Parkplatzsuche sowie eine bessere Qualität und Zuverlässigkeit des öffentlichen Verkehrs. Radfahrer sollen durch eine Kollisionswarnung besser geschützt und Emissionen können durch die Vernetzung von Fahrzeugen im und zum Hamburger Hafen sowie einer anlassbezogenen Mauterhebung im Stadtgebiet verringert werden.

Weiterführende Informationen finden Sie in unserem Medienbericht.

Digitale Bürger-Services in der Smart City App. Die App „Citykey“ der Telekom Deutschland ist der neue digitale Begleiter für den Alltag in der Stadt. Mit der App können Bürger*innen Services aus den Bereichen digitale Verwaltung, Unterhaltung und Veranstaltungen oder Touristik in Anspruch nehmen. So lassen sich z. B. Termine oder Formulare der Stadt unkompliziert buchen und ausfüllen, Nachrichten und Informationen beziehen oder Mängel an der Infrastruktur melden. Städte und Kommunen haben so die Möglichkeit, ihre Verwaltung schnell und kostengünstig zu digitalisieren und Bürger*innen aktiv in die Gestaltung mit einzubeziehen.

Telekom Shops mit neuem Geschäftskunden-Fachkonzept. In rund 190 Telekom Shops in Deutschland erhalten Selbstständige sowie kleine und mittelständische Unternehmen seit Juli 2021 unser komplettes Lösungsportfolio. Neben klassischen Festnetz- und Mobilfunk-Angeboten gehören auch Homeoffice- und IT-Lösungen wie z. B. Hardware, Microsoft 365, Magenta Business POS, Cloud PBX und Security-Angebote dazu. Die dafür speziell qualifizierten Mitarbeiter*innen nehmen zudem auch Beratungstermine im regionalen Umfeld der Shops wahr, z. B. direkt beim Kunden vor Ort. Erlebbar wird das neue Konzept zur integrierten Kundenansprache z. B. in unserem nach Umbau wiedereröffneten Kölner Flagship-Store.

MagentaEINS Unlimited. Wir haben unser Kombi-Angebot MagentaEINS weiter ausgebaut. Mit dem neuen MagentaEINS Unlimited Vorteil erhalten Kund*innen mit einem passenden Festnetz- und Mobilfunk-Vertrag der Telekom deutschlandweit unbegrenztes Datenvolumen inklusive 5G für zuhause und unterwegs. Mit den passenden Zweitkarten kann das Bundle-Angebot für Familienmitglieder flexibel erweitert werden. Dafür haben wir einen eigenen Mobilfunk-Tarif aufgelegt: MagentaMobil EINS bietet eine Telefonie- und SMS-Flat in alle deutschen Netze. Der MagentaEINS Unlimited Vorteil bündelt das neue Mobilfunk-Angebot wahlweise mit unserem Festnetz-Angebot MagentaZuhause L, XL, XXL oder Giga.

Digital Home Service. Für alle Anwendungen im digitalen Zuhause gibt es seit April 2021 unseren „Digital Home Service“. Dieser Service unterstützt bei der Optimierung des heimischen WLAN sowie bei der Einrichtung von Rechnern, Tablets und Smartphones sowie MagentaTV. Auch Fragen zu Smart Home-Anwendungen sowie zu Firewalls und dem passenden Virenschutz können mit dem Service-Paket geklärt werden. Zur störungsfreien Nutzung und verbesserten Netzabdeckung von 5G in Innenräumen bieten wir seit November 2021 den „5G Indoor Booster“ an. Ebenfalls seit November bieten wir für mehr Bandbreite im Heimnetz eine Hybridlösung von Festnetz und Mobilfunk auf Basis des Speedport Smart 4 Routers in Kombination mit einem 5G-Empfänger für den Außenbereich an. Diesen Router haben wir konsequent nachhaltig geplant und gestaltet. Das schont die Umwelt durch einen deutlich verminderten Einsatz von natürlichen Ressourcen, Einsparungen von CO2-Emissionen und die Vermeidung von Plastikmüll. Seit Dezember 2021 ist unsere „MagentaTV One Box“ auf Android-Basis erhältlich, die auch mit jedem anderen Internet-Anbieter genutzt werden kann.

Die nächste „Un-Carrier“-Aktion von T‑Mobile US: #5GforAll. Im April 2021 läutete T‑Mobile US mit folgenden Initiativen die Ära von #5GforAll ein: In den USA kann jetzt jeder bei T‑Mobile US ein beliebiges Mobiltelefon kostenlos gegen ein 5G-fähiges Smartphone eintauschen. Zudem bietet unsere US-Tochter den ca. 60 Mio. Mobilfunk-Kund*innen ihrer US-Wettbewerber, die noch Tarife mit begrenztem Datenvolumen und/oder eingeschränktem 5G-Zugang nutzen, einen Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen und 5G-Netzzugang von T‑Mobile US zum Wettbewerbspreis oder sogar weniger an. Mit T‑Mobile Home Internet führt T‑Mobile US zudem eine einfache und schnelle WLAN-Breitband-Lösung über Mobilfunk ein. Das T‑Mobile Hometown-Versprechen beinhaltet, in den kommenden Jahren 5G in die ländlichen Gebiete der USA zu bringen, 7.500 neue Mitarbeiter*innen in Kleinstädten und ländlichen Regionen einzustellen und Zuschüsse in Höhe von insgesamt 25 Mio. US‑$ für Projekte zur Gemeindeentwicklung bereitzustellen.

Geschäftskunden-Offensive T‑Mobile US. Im März 2021 hat T‑Mobile US mit „WFX Solutions“ neue Angebote speziell für Geschäftskunden auf den Markt gebracht und nutzt dabei die Vorteile ihres 5G-Netzes. Die Produkte „T‑Mobile Enterprise Unlimited“, „T‑Mobile Home Office Internet“ und „T‑Mobile Collaborate“ sollen Unternehmen und deren Mitarbeiter*innen dabei unterstützen, unterwegs und aus dem Homeoffice zusammenarbeiten zu können.

Auszeichnungen

Auch im Berichtsjahr erhielten wir eine Vielzahl von Auszeichnungen für unsere Netze, unseren Service und Produkte, unsere Personalarbeit und CR-Berichterstattung sowie unsere Innovationen. Die Wesentlichen zeigt die nachfolgende Grafik.

Wesentliche Auszeichnungen 2021

Wesentliche Auszeichnungen 2021 (Grafik)

Wesentliche Auszeichnungen 2021

Wesentliche Auszeichnungen 2021 (Grafik)
4G
Bezeichnung für den Mobilfunk-Standard der vierten Mobilfunk-Generation mit höheren Übertragungsraten (siehe LTE).
Zum Glossar
5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar
AL – after leases
Seit Beginn des Geschäftsjahres 2019 berücksichtigen wir bei der Definition unserer finanziellen Leistungsindikatoren die Auswirkungen der verpflichtenden Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 „Leases“. Zur Ermittlung des „EBITDA after leases“ (EBITDA AL) wird das EBITDA um die Abschreibungen der aktivierten Nutzungsrechte und die Zinsaufwendungen für die passivierten Leasing-Verbindlichkeiten angepasst. Bei der Ermittlung des „Free Cashflow after leases“ (Free Cashflow AL) wird der Free Cashflow um die Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten angepasst.
Zum Glossar
AR – Augmented Reality
(engl.) – Erweiterte Realität. Bezeichnung für die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen. Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung.
Zum Glossar
Cloud Computing
(engl.: cloud = Wolke). Bezeichnet das dynamische Bereitstellen von Infrastruktur-, Software- oder Plattformleistungen als Service aus dem Netz. Basis für die bereitgestellten Leistungen sind eine hohe Automation und Virtualisierung sowie Multi-Mandanten-Fähigkeit und Standardisierung der Hard- und Software. Kunden beziehen diese Dienste nach Bedarf und bezahlen nach Verbrauch. Als Kommunikationsinfrastruktur dienen das Internet (Public Cloud), ein Unternehmensnetz (Private Cloud) oder eine Mischform davon (Hybrid Cloud). Dynamic Services ist ein Angebot von T-Systems zum variablen Bezug von ICT-Ressourcen sowie -Leistungen.
Zum Glossar
Edge Computing
Rechenleistung am Rand des Mobilfunknetzes. Also nicht im weit entfernten Rechenzentrum, sondern nah am Kunden, in der „Edge Cloud“. Das eröffnet neue Anwendungen. Alles, wofür viele Daten schnell verarbeitet werden müssen, ohne Wartezeiten und besonders sicher, z. B. Augmented-Reality-Spiele.
Zum Glossar
FTTH – Fiber to the Home
(engl.) – Glasfaser bis ins Haus. Als FTTH bezeichnet man in der Telekommunikation das Verlegen von Glasfaser-Kabeln bis in die Wohnung des Kunden.
Zum Glossar
Glasfaser
Transportweg für optische Datenübertragung.
Zum Glossar
Glasfaser-Anschlüsse
Gesamtzahl aller FTTx-Anschlüsse (z. B. FTTC/VDSL, Vectoring sowie FTTH).
Zum Glossar
IoT – Internet of Things
(engl.) – Internet der Dinge. Das IoT ermöglicht die intelligente Vernetzung von Dingen (Sensoren, Geräten, Maschinen, Fahrzeugen, usw.) mit dem Ziel, Anwendungen und Entscheidungsprozesse zu automatisieren. Das IoT-Angebot der Telekom reicht von SIM-Karten und flexiblen Datentarifen über IoT-Plattformen in der Cloud bis hin zu Komplettlösungen aus einer Hand.
Zum Glossar
LTE – Long Term Evolution
Die Mobilfunk-Technik 4G nutzt u. a. Mobilfunk-Frequenzen im 800 MHz-Band, die durch die Digitalisierung des Fernsehens frei geworden sind. Mit den reichweitenstarken Fernsehfrequenzen lassen sich große Flächen mit deutlich weniger Sendemasten als bisher erschließen. LTE ermöglicht Geschwindigkeiten von mehr als 100 MBit/s im Download und 50 MBit/s im Upload.
Zum Glossar
Router
Koppelelemente, die zwei oder mehr Subnetze miteinander verbinden. Darüber hinaus können Router die Grenzen eines Netzwerks erweitern und den Datenverkehr kontrollieren, indem sie fehlerbehaftete Datenpakete nicht weiterleiten.
Zum Glossar
Sovereign Cloud
(engl.: cloud = Wolke) – Souveräne Cloud. Datensouveränität ist das zentrale Ziel der europäischen Initiative GAIA-X. Mit einem europäischen Konzept sollen Firmen jeglicher Größe die Flexibilität und Innovationskraft des kompletten Cloud-Stacks nutzen können und dabei gleichzeitig die Sicherheit haben, dass sie stets Herr ihrer Daten bleiben. Die Sovereign Cloud von GAIA-X setzt bei der technischen Realisierung auf ein offenes Software-Ökosystem, das zum einen digitale Lösungen ermöglicht und zum anderen auf einer breiten Palette von Infrastrukturen betrieben werden kann.
Zum Glossar
XR – Extended Reality

(engl.) – Erweiterte Realität. Der Begriff umfasst die Virtualitäts-Zwischenstufen Augmented Reality, Virtual Reality, Mixed Reality und Simulated Reality sowie die potenzielle Weiterentwicklung.

  • AR – Augmented Reality (engl.) – Erweiterte Realität. Bezeichnung für die computergestützte Erweiterung der Realitätswahrnehmung. Diese Information kann alle menschlichen Sinnesmodalitäten ansprechen. Häufig wird jedoch unter erweiterter Realität nur die visuelle Darstellung von Informationen verstanden, also die Ergänzung von Bildern oder Videos mit computergenerierten Zusatzinformationen oder virtuellen Objekten mittels Einblendung/Überlagerung.
  • VR – Virtual Reality (engl.) – Virtuelle Realität. Bezeichnet die Darstellung und gleichzeitige Wahrnehmung der Wirklichkeit und ihrer physikalischen Eigenschaften in einer in Echtzeit computergenerierten, interaktiven virtuellen Umgebung. Im Gegensatz zur erweiterten Realität, bei der die Darstellung zusätzlicher Informationen im Vordergrund steht, taucht der Benutzer bei VR komplett in eine virtuelle Welt ein.
Zum Glossar