Logo

Themenfilter

Ergebnisse anzeigen

Ergebnisse

Gesamtaussage des Vorstands zur Geschäfts­entwicklung im Jahr 2021

Bonn, den 15. Februar 2022

Unseren Wachstumskurs in allen Segmenten konnten wir im Jahr 2021 fortsetzen, sodass wir auf ein erfolgreiches Geschäftsjahr zurückschauen. Gemessen an den Kundenzahlen haben wir die zweite Position im US-amerikanischen Mobilfunk-Markt weiter gefestigt und im Berichtsjahr 6,7 Mio. Neukunden gewonnen. Wichtige Meilensteine zur langfristigen Sicherung der unternehmerischen Kontrolle an T‑Mobile US konnten wir erreichen und auch auf dieser Seite des Atlantiks sind bedeutende Transaktionen und Reorganisationen zum Abschluss gekommen. Die Synergieeffekte aus dem Zusammenschluss von T‑Mobile US und Sprint machen sich schneller und höher als erwartet in unseren Ergebnissen bemerkbar. In Europa erfreuen sich unsere integrierten Angebote einer starken Nachfrage und wir kommen im Netzausbau, v. a. bei 5G und Glasfaser, gut voran. Auch in unserem Heimatmarkt erhalten wir für unsere Leistungen im Service, beim Netzausbau und bei unseren integrierten Produkten große Anerkennung. Dabei ist und bleibt es uns wichtig, unserer gesellschaftlichen Verantwortung jederzeit und überall nachzukommen – insbesondere während der Coronavirus-Pandemie oder den Flut- und Hochwasserkatastrophen im Sommer 2021.

Auch unsere ambitionierten Klimaziele behalten wir im Auge. Seit 2021 surfen unsere Kund*innen weltweit im grünen Netz der Telekom und wir decken unseren eigenen Stromverbrauch für alle Konzerneinheiten zu 100 % mit Strom aus erneuerbaren Energien. Um die hohe Bedeutung unserer Nachhaltigkeitsziele im Konzern zu unterstreichen, wurde seit 2021 eine Steuerung und Incentivierung auch über die jährliche variable Vorstandsvergütung eingeführt.

Wir haben 2021 unsere wichtigsten Unternehmensziele erreicht und zum Teil sogar übertroffen. Dies zeigt sich in unseren Finanzkennzahlen und bei unserer Kundenentwicklung. Unterjährig haben wir dreimal unsere Jahresprognose für das Geschäftsjahr 2021 erhöht – trotz Coronavirus-Pandemie. Unser Konzernumsatz ist um 7,7 % auf 108,8 Mrd. € gestiegen. Der Service-Umsatz stieg um 6,5 % auf 84,1 Mrd. €. Dies ist Ergebnis des positiven Kundenzuspruchs, der sich v. a. im Mobilfunk- und Breitband-Geschäft zeigt. Im US-Geschäft verzeichnete T‑Mobile US erneut einen starken Kundenanstieg, v. a. im Postpaid-Bereich, der sich auch in der Umsatzentwicklung zeigt. Im Systemgeschäft hingegen lag der Auftragseingang hinter den Erwartungen. Rückgänge im klassischen IT-Infrastrukturgeschäft sowie im Bereich SAP konnten nur teilweise durch die deutlich positive Entwicklung in unseren Wachstumsfeldern kompensiert werden.

Unser bereinigtes EBITDA AL stieg um 6,6 % auf 37,3 Mrd. €. Hauptgrund dafür ist die gute operative Entwicklung getrieben durch das Umsatzwachstum sowie eine weiter verbesserte Kosteneffizienz. Lässt man den Effekt aus dem planmäßigen Rückzug aus dem Endgeräte-Mietmodell in den USA im Jahresvergleich außen vor, stieg unser bereinigtes Core EBITDA AL um 10,1 %. Unser EBIT erhöhte sich um 2,0 % auf 13,1 Mrd. €. Und das, obwohl es deutlich durch negative Sondereinflüsse belastet war. Diese ergaben sich im Wesentlichen durch Akquisitions- und Integrationsaufwendungen sowie Restrukturierungskosten zur Realisierung von Kosteneffizienzen aus dem Zusammenschluss mit Sprint. Positiv wirkten hingegen geringere Aufwendungen für Personalrestrukturierungen und ein Entkonsolidierungsertrag aus der Veräußerung des niederländischen Funkturmgeschäfts. Die Abschreibungen lagen u. a. aufgrund des erstmals ganzjährigen Einbezugs von Sprint über dem Vorjahr.

Unser Finanzergebnis lag u. a. aufgrund von negativen Bewertungseffekten im Zusammenhang mit Derivaten um 1,0 Mrd. € unter Vorjahr. Der Konzernüberschuss lag stabil bei 4,2 Mrd. €. Der bereinigte Konzernüberschuss erhöhte sich um 2,6 % auf 5,9 Mrd. €. Das bereinigte Ergebnis je Aktie stieg auf 1,22 €.

Unser ROCE verringerte sich im Vergleich zum Vorjahr auf 4,1 %. Dies ist insbesondere auf höhere Integrationsaufwendungen infolge des Zusammenschlusses von T‑Mobile US und Sprint bedingt. Darüber hinaus wurde das Vorjahr durch eine Wertaufholung der Spektrumlizenzen bei T‑Mobile US gestützt.

Unsere Netto-Finanzverbindlichkeiten stiegen von 120,2 Mrd. € auf 132,1 Mrd. €. Das ist zum überwiegenden Teil auf die wichtigen Investitionen in Spektrumlizenzen – im Wesentlichen im Rahmen der C-Band-Auktion im Segment USA – zurückzuführen. Aber auch Zugänge von Leasing-Verbindlichkeiten, der Erwerb von Shentel sowie Effekte aus der Währungsumrechnung wirkten erhöhend.

Die Rahmenbedingungen, insbesondere auf den europäischen Telekommunikationsmärkten, bleiben aufgrund des anhaltenden Wettbewerbsdrucks und hohen regulatorischen Anforderungen herausfordernd. Um auch in Zukunft erfolgreich zu sein, investieren wir weiter intensiv in die Basis unseres Erfolgs: unsere Netzinfrastruktur und unsere Technologie. 2021 haben wir konzernweit Investitionen (vor Spektrum) in Höhe von 18,0 Mrd. € getätigt. Unser Fokus lag im parallelen Ausbau unserer Breitband- und Mobilfunk-Infrastruktur (Glasfaser und 5G). Einschließlich der Ausgaben für Mobilfunk-Spektrum waren es im Berichtsjahr 26,4 Mrd. €. Und wie angekündigt, erhöhen wir unser Investitionsvolumen weiter. Trotzdem sind wir weiterhin ein solides Investment Grade-Unternehmen mit Zugang zu den internationalen Kapitalmärkten. Die Rating-Agentur Moody’s hat unseren Rating-Ausblick im Juni 2021 sogar angehoben. Unser Free Cashflow AL (vor Ausschüttung und Investitionen in Spektrum) stieg um 40,1 % auf 8,8 Mrd. €.

Im Mai 2021 haben wir auf unserem Kapitalmarkttag die Finanzstrategie und unsere Ziele bis einschließlich 2024 vorgestellt, die Ausblick auf stetes EPS-Wachstum geben. Unsere Wachstumsprognose der vergangenen Jahre wollen wir bis 2024 weiter beschleunigen. Für unsere Aktionär*innen gibt es eine nachhaltige Dividendenpolitik. Wir sehen eine Dividendenhöhe von 40 bis 60 % des bereinigten Ergebnisses je Aktie vor. Und wir bleiben außerdem bei einer Mindestdividende von 0,60 € je Aktie: Für das Geschäftsjahr 2021 werden wir eine Dividende von 0,64 € je dividendenberechtigte Aktie vorschlagen. Diese wird auch in diesem Jahr – und hiervon gehen wir für die kommenden Jahre ebenfalls aus – ohne Abzug von Kapitalertragsteuer ausgezahlt. Nach dem verhaltenen Jahr 2020 zeigten sich die Aktienmärkte 2021 eher von der starken Seite und das trotz Anhaltens der pandemischen Lage. Die T-Aktie beendete das Jahr 2021 mit einem Plus von 9,0 % – auf Total-Return-Basis sogar mit einem Plus von 12,9 %.

Aus unserer Position als „Führende Europäische Telko“ wollen wir uns zur „Führenden Digitalen Telko“ entwickeln. Unser Ziel ist klar: Wir wollen uns nachhaltig auf die Bedürfnisse unserer Kund*innen ausrichten und uns konsequent zu einem einfachen, digitalen und in jeder Hinsicht agilen Unternehmen transformieren, um gegen neue Wettbewerber zu bestehen und unseren Wachstumskurs fortzuführen. Die besten konvergenten Netze zu bauen und zu betreiben, bleibt der Kern unserer Strategie und wesentlicher Treiber für unsere Wachstumsfelder. Unseren Führungsanspruch in Technologie konkretisieren wir, indem wir neben Netzinfrastruktur auch in den Aufbau Cloud-basierter Service-Plattformen investieren. Unseren internationalen Footprint nutzen wir, um konzernweit Synergien zu generieren und, um neben den globalen Tech-Giganten Gewicht zu haben. Unsere Fähigkeiten – den Magenta Advantage – setzen wir ein, um neue Geschäftsmodelle zu erschließen.

5G
Neuer Kommunikations-Standard (ab 2020 Einführung): bietet Datenraten im Gigabit Bereich, führt Festnetz und Mobilfunk zusammen, unterstützt das Internet der Dinge.
Zum Glossar
AL – after leases
Seit Beginn des Geschäftsjahres 2019 berücksichtigen wir bei der Definition unserer finanziellen Leistungsindikatoren die Auswirkungen der verpflichtenden Erstanwendung des Rechnungslegungsstandards IFRS 16 „Leases“. Zur Ermittlung des „EBITDA after leases“ (EBITDA AL) wird das EBITDA um die Abschreibungen der aktivierten Nutzungsrechte und die Zinsaufwendungen für die passivierten Leasing-Verbindlichkeiten angepasst. Bei der Ermittlung des „Free Cashflow after leases“ (Free Cashflow AL) wird der Free Cashflow um die Tilgung von Leasing-Verbindlichkeiten angepasst.
Zum Glossar
Glasfaser
Transportweg für optische Datenübertragung.
Zum Glossar
Postpaid
(engl.) – im Nachgang bezahlt. Kunden, die Kommunikationsleistungen im Nachgang der erbrachten Leistung bezahlen (in der Regel auf Monatsbasis).
Zum Glossar